Zitronen

Zitronenbaum umtopfen: Wann und wie es richtig gemacht wird

Artikel zitieren

Das Umtopfen ist essenziell für das Wachstum und die Gesundheit Ihres Zitronenbaums. Dieser Artikel erklärt, wann und wie Sie Ihren Zitronenbaum richtig umtopfen, um ihm optimale Bedingungen zu bieten.

Zitronenbaum umtopfen

Die richtige Zeit für das Umtopfen

Der ideale Zeitpunkt für das Umtopfen eines Zitronenbaums ist im Frühjahr, vorzugsweise zwischen Ende März und Anfang April. In dieser Phase erwacht der Baum aus seiner Winterruhe und beginnt neue Triebe zu bilden. Frische, nährstoffreiche Erde unterstützt dieses Wachstum und fördert die Blüten- und Fruchtbildung. Junge Zitronenbäume bis zu einem Alter von fünf Jahren sollten jährlich umgetopft werden. Bei älteren Bäumen, die langsamer wachsen, reicht es aus, alle zwei bis drei Jahre neue Erde und einen größeren Topf zu verwenden.

Lesen Sie auch

Erkennen, wann ein Zitronenbaum umgetopft werden muss

Es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass ein Zitronenbaum einen größeren Topf benötigt:

  • Wurzeln wachsen aus den Abflusslöchern: Ein klares Indiz dafür, dass der Baum im aktuellen Topf keinen Platz mehr hat.
  • Verdichtetes Wurzelwerk: Wenn die Erde im Topf vollständig von Wurzeln durchzogen ist, fehlt dem Baum Raum für weiteres Wachstum.
  • Langsames Wachstum: Stagniert das Wachstum des Baumes, kann dies auf einen zu kleinen Topf und Nährstoffmangel hindeuten.
  • Weniger Blüten und Früchte: Bildet der Zitronenbaum weniger Blüten und Früchte als gewöhnlich, ist dies ein Zeichen für den Bedarf eines größeren Topfes.
  • Schlechter Gesundheitszustand: Auftreten von Gelbfärbung der Blätter oder Schädlingsbefall kann ebenfalls auf einen Platzmangel im Topf hinweisen.

Geeignete Erde für den Zitronenbaum

Zitronenbäume bevorzugen eine durchlässige, lockere Erde mit einem leicht sauren pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein geeignetes Substrat zu finden:

  • Spezielle Zitruserde: Im Handel ist spezielle Erde für Zitruspflanzen erhältlich, die bereits alle notwendigen Eigenschaften mitbringt.
  • Eigene Erdmischung: Eine geeignete Erdmischung lässt sich auch selbst herstellen. Hierfür wird hochwertige Pflanzerde mit Sand, Kies oder Blähton vermischt, um die Durchlässigkeit zu verbessern. Ein Verhältnis von 2:1 (Erde zu Zuschlagstoffen) ist empfehlenswert.

Im unteren Drittel des Topfes sorgt eine zusätzliche Drainageschicht aus Blähton oder Kies dafür, dass überschüssiges Wasser ungehindert abfließen kann.

Der richtige Topf

Beim Topfauswahl sind folgende Punkte wichtig:

  • Größe: Der neue Topf sollte etwa 2 bis 5 cm im Durchmesser größer sein als der alte. Zu allen Seiten sollte etwa zwei Fingerbreit Platz zwischen Topfrand und Wurzelballen vorhanden sein.
  • Material: Terrakottatöpfe sind atmungsaktiv und speichern Feuchtigkeit besser, sind allerdings schwerer. Kunststofftöpfe sind leichter und einfacher zu handhaben, können aber in der Sonne überhitzen.
  • Wasserablauf: Der Topf muss unbedingt über Abflusslöcher verfügen, damit überschüssiges Wasser abfließen kann und keine Staunässe entsteht.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Umtopfen

  1. Vorbereitung: Einen neuen Topf mit einer circa 5 cm hohen Drainageschicht aus Blähton, Kies oder Sand ausstatten. Eine Schicht frisches Substrat einfüllen.
  2. Baum entnehmen: Den Zitronenbaum vorsichtig aus dem alten Topf lösen. Den Wurzelballen leicht auflockern und abgestorbene, kranke oder verkümmerte Wurzeln entfernen.
  3. Einpflanzen: Den Baum mittig in den neuen Topf setzen. Die Lücken mit frischem Substrat auffüllen und die Erde leicht andrücken. Darauf achten, dass die Wurzeln vollständig bedeckt sind, der Baum jedoch nicht zu tief in der Erde steht.
  4. Gießen: Den Baum gründlich gießen, damit sich die Erde gut setzt.

Nach dem Umtopfen

  • Standort: Der umgetopfte Zitronenbaum sollte an einem hellen, warmen Ort stehen. Direkte Sonneneinstrahlung in den ersten Tagen vermeiden.
  • Düngen: Mit der ersten Düngung etwa vier bis sechs Wochen warten, damit sich der Baum im neuen Topf etablieren kann. Ein organischer Flüssigdünger, der speziell für Zitruspflanzen geeignet ist, empfiehlt sich.
  • Gießen: Die Erde gleichmäßig feucht halten, aber Staunässe unbedingt vermeiden.