Zitronenbaum umtopfen

Zitronenbaum regelmäßig umtopfen

Gerade junge Zitronenbäume sind - gute Bedingungen hinsichtlich Temperatur, Wasser und Dünger vorausgesetzt - sehr wuchsfreudig. Auch die kräftigen Wurzeln haben sich rasch im Topf ausgebreitet, so dass nach Möglichkeit mindestens einmal pro Jahr das Umpflanzen mit frischem Substrat in einen größeren Topf erfolgen sollte. Mit unserer Schritt-für-Schritt Anleitung gelingt dies ganz einfach.

Den richtigen Zeitpunkt fürs Umtopfen wählen

Aufgrund ihres schnellen Wachstums sollten junge Zitronenbäume bis zu einem Alter von vier bis fünf Jahren einmal im Jahr umgetopft werden. Mehrjährige Pflanzen freuen sich über einen Umzug alle zwei bis (spätestens!) drei Jahre und quittieren einen größeren Topf sowie neues Substrat mit vielen neuen Austrieben und Blüten. Das Umpflanzen sollten Sie bestenfalls zum Ende der Winterpause bzw. zu Beginn der Vegetationsperiode durchführen, denn zu diesem Zeitpunkt beginnen die Wurzeln wieder zu wachsen, so dass sie sofort in die neue, frische Erde hineinwachsen können.

Warum sollte ich im Herbst lieber nicht umtopfen?

Ein Umpflanzen im Herbst ist dagegen wenig sinnvoll, weil die Wurzeln sich bereits auf die Winterruhe vorbereiten und ihre Aktivitäten stark einschränken bzw. sogar gänzlich inaktiv sind. Die neuen Nährstoffe aus dem frischen Substrat werden nur durch die folgenden Wässerungen ausgespült und können daher von der Pflanze nicht mehr verwertet werden.

Die Schritt-für-Schritt Anleitung fürs Umtopfen

Bevor Sie sich jedoch ans Umpflanzen machen können, sollten Sie zunächst einige wichtige Vorbereitungen treffen. Sie benötigen:

  • einen neuen Topf (Durchmesser ein Drittel mehr als Wurzelballen)
  • frisches Substrat
  • Blähton / kleine Kieselsteine
  • eine Gießkanne mit abgestandenem oder Regenwasser

Und so funktioniert das Umpflanzen – Step by Step:

  • Lösen Sie die an den Topfwänden haftenden Wurzeln durch Klopfen gegen Topfwände und -boden
  • Ziehen Sie den Topf vom Wurzelballen
  • Größere Bäume können Sie dabei auf die Seite legen, um sich so das Abziehen zu erleichtern
  • Lockern Sie den Wurzelballen und entfernen Sie überschüssiges Substrat
  • Entfernen Sie eventuell Unkraut und Schädlinge
  • Befüllen Sie den neuen Topf mit einer Schicht Kieselsteine
  • Gegebenenfalls mischen Sie neue Zitruserde an oder verwenden handelsübliche
  • Nun kommt eine Schicht Erde auf die Kieselsteine, Dicke etwa zwei bis drei Zentimeter
  • Setzen Sie den Wurzelballen hinein
  • Befüllen Sie ihn rundherum mit Erde
  • Der Ballen sollte wieder die gleiche Höhe im Topf haben wie zuvor
  • Mit den Fingern gründlich nacharbeiten
  • Schließlich noch einige Male an die Topfwand klopfen, dadurch rieselt Erde noch in die letzten Hohlräume
  • Pflanze kräftig angießen

Tipps & Tricks

Sofern die Pflanzen in sehr festem und / oder lehmigen Substrat gestanden haben, sollte der Ballen über Nacht in einen Wasserbottich gestellt werden, damit die Erde herausgespült werden kann. Ab und an den Ballen im Wasser kräftig schütteln.

Beiträge aus dem Forum

  1. Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur

    Liebe Foristen, dies wird kein fröhlicher Beitrag über Blümchen, Bienchen und Vögelchen, obwohl es genau diese betrifft! Dieser Beitrag ist ein Blick in unsere Zukunft, vor der wir unsere Augen nicht verschließen dürfen, wichtig für uns alle, ob Gärtner oder Hobbygärtner. Man muß kein Wissenschaftler sein, nur mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen um zu sehen und zu hören, was sich um uns herum so tut. Gestern, am späten Abend las ich auf t-online-Seite einen Beitrag, erstellt von wissenschaftlichen Mitgliedern der Virginia Commonwealth University/USA, der mich total wegen seines Inhalts schockierte und den ich hier sinngemäß wiedergeben möchte: []

  2. Der Frühling naht

    Liebe Mitforisten, balzende Wildvögel an der Futterstelle heute morgen, läßt die Ahnung auf einen baldigen Frühling zu. Bitte, füttern Sie die gefiederten Freunde trotzdem weiter! Es ist bitter notwendig. LG Bateman

  3. Schlechten Geruch und Schimmel bekämpfen

    Hallo zusammen, wie jeden Winter habe ich auch dieses Jahr wieder das Problem, dass es in der Laube etwas muffig riecht. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht oft in der Laube bin und somit nicht richtig lüften kann, zum anderen ist auf Grund der niedrigen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch. Da ich ganz gern Schimmel vermeiden, den Geruch loswerden und gleichzeitig aber nicht dauernd die Heizung laufen lassen will, habe ich mich mal ein bisschen umgeschaut und auf Ebay einen sogenannten Solar-Luftkollektor von Oscar gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, montiert man das Teil an die Hauswand []

  4. Longan Frucht

    Habe heute eine Doku gesehen über die Longan Frucht,gegessen oder aber auch im Kaufladen gesehen habe ich diese Frucht aber noch nie :oops: Kennt jemand von euch sich mit dieser Frucht aus ?zuhause ist Longan wohl eher im Mittelmeer raum

  5. Bohnenkraut auf Balkon?

    Hallo meine Lieben, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich hatte bislang mein Bohnenkraut immer im Garten, doch habe ich leider keinen Platz mehr dafür. Nun meine Frage, kann man das Bohnenkraut (wer nicht genau weiß, was das ist, hier habe ich einen interessante Artikel entdeckt) auch problemlos auf dem Balkon anpflanzen / ziehen?

  6. Geranien aus dem Winterschlaf holen

    Pelargonium ist der botanische Name unserer so heißgeliebten Geranie. Sie ist Ende des 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Mitteleuropa gekommen und geblieben, also quasi als "Einwanderer mit Bleibestatus". Sie gehört zur Gattung der Storchenschnabelgewächsen. Einige Zeitlang wurde sie als spießig angesehen, ist nun aber wieder voll im Trend und wurde mehrmals als Pflanze des Jahres ausgezeichnet. Sie verschönert unsere Balkone, Schalen und Töpfe mit einer riesiger Anzahl von Blüten in prachtvollen Farben, es gibt sie stehend, hängend, auch mit gefüllten, mehrfarbigen Blüten. Ich lebte mit meiner Familie lange Jahre im Alpenvorland, unsere Ausflüge erfolgten in fast sämtliche Alpenregionen. Eine der []