Wesentliche Prozeduren in der Pflege der Zimmeraralie

Einmal gekauft oder aus einem Steckling oder Samen herangezogen, will man viele Jahre lang Freude an ihr haben. Die Zimmeraralie gilt zwar als robust, aber dennoch sollten Pflegearbeiten nicht zu kurz kommen. Welche eine Rolle spielen, lesen Sie nachfolgend!

Zimmeraralie gießen
Die Zimmeraralie sollte regelmäßig gegossen werden

Woher weiß man, wann eine Zimmeraralie gegossen werden muss?

Die Zimmeraralie braucht eine Erde, die leicht feucht ist. Sie mag keine Nässe und auch Trockenheit bekommt ihr nicht. Gießen Sie sie daher regelmäßig und verwenden Sie hierzu kalkarmes Wasser. Immer, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist, kann nachgegossen werden.

Lesen Sie auch

Wie viel Dünger braucht die Zimmeraralie?

Im Idealfall wird die Zimmeraralie zwischen März und September mit Dünger wie Flüssigdünger, Stäbchendünger oder Kaffeesatz versorgt. Während im Frühjahr das Düngen alle 3 bis 4 Wochen angemessen ist, sollte im Sommer alle 2 Wochen gedüngt werden. Im Winter bleibt das Düngen vollständig aus, da die Pflanze zu dieser Zeit ruht.

Braucht diese Zimmerpflanze einen Rückschnitt?

Das ist beim Schneiden zu beachten:

  • junge Exemplare vertragen das Schneiden besser als ältere
  • Schnitt ist nicht zwingend notwendig
  • alte, vertrocknete und kranke Teile abschneiden
  • buschigen Wuchs durch starken Rückschnitt fördern
  • alte Blüten entfernen
  • kurz über einem Auge abschneiden
  • idealer Schnittzeitpunkt: Oktober oder Februar

Wie pflegt man die Blätter dieser Pflanze?

Das Blattwerk der Zimmeraralie glänzt gewöhnlich lederartig. Doch mit der Zeit verstaubt es schnell. Daher sollten Sie die einzelnen Blätter ab und an mit einem feuchten Tuch oder Lappen abwischen.

Wann topft man die Zimmeraralie um?

Im Frühjahr kurz bevor die Vegetation richtig einsetzt, ist der passende Zeitpunkt zum Umtopfen gekommen. Wählen Sie einen etwas größeren Topf aus, ersetzen Sie die alte Erde und schneiden Sie vertrocknete und verfaulte Wurzeln vor dem Wiedereinsetzen weg!

Welche Schädlinge können sie befallen?

Obgleich die Zimmeraralie giftig ist, hält dieser Umstand Schädlinge nicht davon ab, sich den dem Zellsaft in ihren Blättern zu nähren. Folgende Schädlinge können sie befallen:

  • Spinnmilben
  • Rote Spinnen
  • Blattläuse
  • Thripse

Tipp

Im Winter stellen Sie die Zimmeraralie in einem 12 bis 16 °C kühl temperierten und hellen Raum wie beispielsweise das Schlafzimmer. Stoppen Sie die Düngerzufuhr und gießen Sie während der Winterzeit sparsamer!

Text: Anika Gütt

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.