Wurzelwachstum anregen – Die 5 besten Hausmittel

Natürliche Impulse lassen Pflanzenwurzeln schneller wachsen. Davon profitieren Stecklinge, Sämlinge und frisch gepflanzte Stauden im Hobbygarten. Erkunden Sie hier die 5 besten Hausmittel, die das Wurzelwachstum anregen.

wurzelwachstum-anregen
Weidenwasser regt das Wurzelwachstum an

Wurzelwachstum natürlich beschleunigen – So gelingt es

Sachkundige Aussaat, gekonnter Stecklingsschnitt und fachmännische Pflanzung sind lediglich der Prolog. Damit Pflanzen im Beet und Kübel gesund wachsen, kommt es auf ein vitales Wurzelsystem an. Mit diesen Hausmitteln können Sie das Wurzelwachstum aktiv anregen:

Lesen Sie auch

Wurzelaktivator Hausmittel Wie? Gut geeignet
Weidenwasser selbst herstellen aus jungen Weidenzweigen und Regenwasser als Bewurzelungswasser für Stecklinge, Gießwasser
Baldrianblüten Sud kochen aus Baldrianblüten als Bewurzelungswasser für Stecklinge und Sämlinge
Kartoffelknolle Steckling 2 cm tief in dicke Knolle stecken Rosen-Stecklinge
Aloe-Saft 1 EL Aloe-Gel in 1 Glas Wasser rühren Stecklinge 1 Woche im Aloe-Wasser bewurzeln lassen
Trockenhefe 100 g Hefe in 1 l Wasser auflösen Stecklinge 24 Stunden in Hefewasser stellen

Vorsicht: Im Netz kursieren gut gemeinte Hausmittel-Tipps, die entweder junge Wurzeln meucheln oder keinerlei aktivierende Wirkung erzielen, wie Apfelessig, Honig, Zimt oder Aspirin. Essig ist nützlich zur Reinigung vermooster Terrassenplatten, freilich viel zu aggressiv für zarte Pflanzenwurzeln. Honig verklebt sprießende Sämlingswurzeln, statt das Wachstum zu forcieren. Zimt ist ein klasse Hausmittel gegen Mücken in Blumenerde, geht am Wurzelwachstum jedoch spurlos vorbei. Eine aufgelöste Aspirintablette wirkt immerhin vorbeugend gegen Schimmelbildung und Pilze, leistet indes keinen Beitrag zum schnelleren Wurzelwachstum.

Tipps

Wussten Sie, dass reifer Kompost müden Sämlingen Beine macht beim Wurzelwachstum? Im Anzuchttopf breiten Sie auf dem Boden eine hauchdünne Schicht gesiebter Komposterde aus. Darüber füllen Sie magere Pikiererde als Substrat für einen verpflanzten Sämling. Die jungen Wurzeln wittern das reichhaltige Nährstoffbuffet auf dem Topfboden und geben sich besonders viel Mühe, um mit schnellem Wachstum rasch davon zu profitieren.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Khrystyna Sun/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.