Wunderblume säen
Die Samen der Wunderblume sind hoch giftig

So einfach gelingt die Aussaat von Wunderblumen

Eine überreich blühende Wunderblume bringt handliche Samen in Hülle und Fülle hervor. Das ist auch gut so, denn die magische Blume ist nicht winterhart. Wo keine geeigneten Räumlichkeiten für die Überwinterung zur Verfügung stehen, setzt sich das Blütenfestival in der nächsten Saison daher nach der Aussaat von Samen fort. Wie es gelingt, erfahren Sie hier.

Früher Artikel Ist die Wunderblume giftig? Nächster Artikel Diese Pflege dankt eine Wunderblume mit verschwenderischer Blütenfülle

Samenernte leicht gemacht

Die Ernte der erbsengroßen Samen wäre ein Kinderspiel, wäre da nicht der bedenkliche Giftgehalt. Entnehmen Sie die reifen Samen den verwelkten Blütenresten im Herbst bitte mit schützenden Handschuhen. Damit eine Mirabilis jalapa die erhofften Samenstände hervorbringt, lassen Sie ab der zweiten Sommerhälfte einige Blüten stehen und putzen diese nicht aus.

Trennen sie das Saatgut mit den Fingern von den Blütenresten und bewahren es trocken, dunkel und kühl bis zum nächsten Frühjahr auf.

Anleitung für die Aussaat

Ab März haben sich die Lichtverhältnisse auf der Fensterbank soweit verbessert, dass Sie die Anzucht junger Wunderblumen in Angriff nehmen können. So machen Sie es richtig:

  • Die Samen am Vortag mit Schmirgelpapier oder einer Feile aufrauen und in Kamillentee einweichen
  • Kleine Töpfchen füllen mit Saaterde und anfeuchten mit weichem Wasser
  • Jeweils 1-2 Samen pro Gefäß 1 cm tief ins feuchte Substrat stecken
  • Über jeden Topf eine transparente Plastiktüte stülpen, um ein tropisches Mikroklima zu generieren

Auf der warmen, halbschattigen Fensterbank dürfen Sie sich innerhalb von 1 bis 2 Wochen über die ersten Keimblättchen freuen. Die Abdeckung hat somit ihre Pflicht erfüllt und wird entfernt. Halten Sie in der Folge das Substrat konstant leicht feucht. Bis Mitte Mai haben Ihre Zöglinge das knollenförmige Überdauerungsorgan ansatzweise ausgebildet und können am sonnigen Standort gepflanzt werden.

Direktaussaat ist nur selten von Erfolg gekrönt

Die Samen unmittelbar ins Beet zu säen, nimmt nur selten den erhofften Verlauf. Da vor Ende Mai/Anfang Juni die Bodentemperaturen nicht die erforderliche Wärme liefern für die Keimung, kommt die Jungpflanze erst spät im Jahr in Schwung, wenn sich die Blütezeit bereits wieder dem Ende zuneigt.

Tipps

Damit sich ein Samen in eine prächtige Wunderblume verwandelt, ist während der Anzucht ein mageres Substrat erforderlich. Steht den jungen Wurzeln ein üppiges Nährstoffbuffet zur Verfügung, sehen sie keine Veranlassung, sich im Wachstum sonderlich zu bemühen. Ergänzen Sie die Pflege daher erst mit regelmäßigem Düngen, wenn sich ein vitales Wurzelsystem an einer kräftigen Knolle entwickelt hat.

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum