So pflanzen sie die Wiesenraute richtig – die wichtigsten Tipps

Die Wiesenraute (lat. Thalictrum) gehört zu den Hahnenfußgewächsen, wie auch die entfernt verwandte Akelei. Mit ihren meist pastellfarbigen Blüten schmückt sie Naturgärten oder Staudenbeete und macht sich besonders gut vor dem dunklen Hintergrund von Sträuchern oder Eiben.

Wiesenraute Wind
Die Wiesenraute ist etwas windempfindlich

Der beste Standort und der richtige Boden

Die meisten Sorten der Wiesenraute mögen einen sonnigen bis halbschattigen Standort am liebsten. Der Boden sollte frisch oder sogar feucht sein, humos und gern ein wenig kalkhaltig. Trockenheit verträgt die Wiesenraute meistens nicht besonders gut. In der Natur ist sie oft an Waldrändern oder auf halbschattigen Wiesen zu finden. Sie mag eine hohe Luftfeuchtigkeit und eher niedrige Temperaturen.

Welche Wiesenraute ist die richtige?

Bei etwa 130 Arten fällt die Wahl sicher nicht leicht, aber es eignen sich nicht alle Wiesenrauten gleichermaßen gut für den Anbau im Garten. So haben Sie als GärtnerIn zum Beispiel die Wahl bei der Blütenfarbe zwischen weiß, gelb und rosa bis hin zu violetten Farbtönen. Und auch die Blütenform variiert zwischen der klassischen Blüte, ähnlich der Clematis, und einer auf die Staubgefäße reduzierten Blüte, die fedrig leicht wirkt.

Können Sie der Wiesenraute oder Thalictrum, wie die Pflanze auf lateinisch heißt, nicht den idealen Standort oder den richtigen Boden bieten, dann fragen Sie in der Gärtnerei oder bei Ihrem Fachhändler nach, welche der angebotenen Sorten mit Ihren Bedingungen am besten zurecht kommt.

Die Pflege der Wiesenraute

Um die Wiesenraute zu verjüngen ist eine Teilung nicht notwendig. Die Pflanze lässt sich so jedoch recht leicht vermehren. Der günstigste Zeitpunkt dafür ist das Frühjahr. Alternativ ist dies aber auch direkt nach der Blüte im Sommer noch möglich.

Während einer längeren Trockenperiode oder auf trockenem Boden sollten Sie die Wiesenraute regelmäßig gießen. Leben Sie in einer windreichen Gegend, dann gönnen Sie ihr eine kleine Stütze, damit der Wind sie nicht bricht oder auf den Boden legt.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: humos, frisch bis feucht
  • Blütezeit: Juli bis August
  • hohe Luftfeuchtigkeit
  • eher niedrige Temperaturen
  • etwas windempfindlich

Tipps

Möchten Sie ihre vorhanden Wiesenrauten vermehren, dann teilen Sie Pflanzen im Frühjahr oder direkt nach der Blüte.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.