Palmen ins Freiland pflanzen – so gelingt’s

Immer häufiger sind auch in unseren Breiten prächtigen Palmenpflanzen in den Gärten zu bewundern. Möglich wird dies durch winterharte Arten, die richtig gepflegt sogar tiefere Minusgrade gut überstehen. Wir haben die wichtigsten Pflanztipps für die südländischen Schönheiten in diesem Artikel kompakt für Sie zusammengefasst.

Palme auspflanzen
Palmen mögen es sonnig, warm und sandig
Früher Artikel Winterharte Palmenarten für das Freiland Nächster Artikel Palmen richtig pflegen – diese Ansprüche haben Palmengewächse

Die richtige Pflanzzeit

Je nach klimatischen Bedingungen können Sie die Palme zwischen Ende März und Juni einpflanzen. Dadurch kann die attraktive Pflanze nahezu die gesamte Gartensaison nutzen um sich an die veränderten Standortbedingungen zu gewöhnen.

Standort

Palmen bevorzugen einen möglichst sonnigen und vor Regen, Wind und Schnee geschützten Platz. Ideal ist ein Standort in der Nähe von beheizten Gebäuden, da es hier im Winter etwas wärmer ist. Wählen Sie eine Stelle, an welcher die Palme auch in der kalten Jahreszeit einige Stunden vom Sonnenlicht verwöhnt wird.

Das Substrat

Palmen bevorzugen lockere Untergründe, die weder zu sandig noch zu tonhaltig sind. Mischen Sie reichlich Humus, Komposterde oder spezielle Palmenerde unter den Aushub des Pflanzlochs. Bei einigen Arten ist es empfehlenswert zusätzlich Kies unterzumengen, damit der Boden dauerhaft locker bleibt.

Das Einpflanzen

Heben Sie zunächst eine Pflanzgrube aus die gut doppelt so groß ist wie der Wurzelballen. Lockern Sie den Untergrund tief auf und bringen Sie eine Dränageschicht aus Blähton oder Kies ein. Diese Pflanzen sind recht nässeempfindlich und werden in der Regel etwas erhöht eingesetzt. Nur bei sehr sandigem Gartenboden können Sie auf diese Maßnahme verzichten und die Palme auf Wurzelniveau einpflanzen.

Palmen anbinden

Insbesondere im ersten Jahr sind Palmen nicht sehr standfest. Treiben Sie deshalb rechts und links des Stammes Stäbe in den Boden und sichern Sie die Pflanze mit Kokosstricken. Anschließend wird kräftig gewässert.

Pflanzabstand

Dieser ist abhängig von der Sorte und sollte in der Regel mindestens die Hälfte der zu erwartenden Wuchsbreite betragen. Damit der Platz unter den südländischen Schönheiten nicht so kahl aussieht können Sie die Palme mit Blumen oder Kräutern unterpflanzen.

Vorziehen und Vermehren

Palmen selbst heranzuziehen ist recht langwierig. Es gibt Palmenarten deren Samen für die Keimung zwei Jahre benötigen. Einige Arten bilden jedoch Ableger und Seitensprosse, die Sie im Frühjahr vorsichtig mit einem scharfen Messer abtrennen und in einen Topf einpflanzen können.

Die Blüte

Bis Palmen im Freiland zu blühen beginnen kann es einige Jahre dauern. So benötigt die häufig anzutreffende Hanfpalme etwa zehn Jahre bis sie die ersten Blüten treibt. Verlieren Sie also nicht die Geduld.

Tipps

Da in unseren Breiten die meisten Palmen unter Glas herangezogen werden ist es wichtig, die Pflanze vor dem Einsetzen in den Garten an die ungewohnten Bedingungen zu gewöhnen. Ein geschützter Platz auf dem Balkon oder der Terrasse ohne direkte Mittagssonne ist ideal.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.