Was tun gegen Wespen im Bienenstock?

Die immer größer werdende Zunft der Imker und Hobbyimker hat nicht nur mit Varroamilben zu tun, sondern auch mit Wespen. Was die Verwandten in die Bienenstöcke treibt, ist in aller Regel diebisch motiviert. Ob Sie etwas gegen die falschen Fuffziger tun sollten, hängt vor allem vom Bienenvolk ab.

wespen-im-bienenstock
Der Bienenwolf hat Honigbienen zum Fressen gern

Ungeliebter Verwandtenbesuch

Wir kennen es ja selber: Manche Verwandten laden sich selbst ein, auch wenn das Verhältnis eher kritisch ist. Vielleicht, weil sie etwas ganz Bestimmtes von einem wollen. So könnte man auch das Phänomen umschreiben, das sich zuweilen in Bienenstöcken abspielt. Bienen werden immer mal wieder von Wespen besucht. Und das natürlich nicht, weil sich die beiden Stechimmenarten so gut verstehen. Vielmehr geht es, wie so oft in der Tierwelt, ums Nutznießen. So sind Wespen in erster Linie auf die Bienenlarven aus, naschen aber auch gern vom kostbaren Honig.

Lesen Sie auch

Wespenarten, die den Honigbienen gefährlich werden können, sind vor allem:

  • Hornissen
  • Bienenwolf
  • Deutsche Wespen
  • Gemeine Wespen

Der Bienenwolf ernährt sich fast ausschließlich von Honigbienen, weswegen er auch seinen Namen hat. Er kann für Bienenbestände sehr problematisch werden. Allerdings jagt er seine Opfer beim Nektarsammeln auf Blüten – in die Bienenstöcke dringt er nicht ein.

Anders Hornissen, Deutsche und Gemeine Wespen. Sie versuchen es durchaus immer mal wieder, bei den Bienen zuhause einzudringen, um zu plündern. Da jeder Bienenstaat Wächter an den Einfluglöchern des Stocks postiert, ist das Eindringen nicht ganz einfach. Außerdem werden einmal erfolgreiche Eindringlinge in der Beute normalerweise heftig attackiert und des Hauses verwiesen.

Normalerweise. Denn Bienenvölker sind unterschiedlich gut aufgestellt. Je nach Größe und vor allem Gesundheit des Bestandes kann ein Volk auch zu schwach sein, um Eindringlinge abzuwehren. Auch bei kalten Temperaturen sind Bienen gegenüber den termperaturrobusteren und dadurch agileren Wespen im Nachteil.

Hilfe bei der Wahrung des Hausfriedens

Um den Bienen bei der Abwehr von unliebsamem Wespenbesuch zu helfen, ist es sinnvoll, die Einfluglöcher am Stock zu verkleinern. Eine Größe von 0,8 x 1 cm pro Loch macht es den Wespen deutlich schwerer, nach innen vorzudringen. Grundsätzlich sollten Sie auch auf eine gute Versorgung und Stärkung des Bienenvolkes durch sorgfältige Futtergabe und regelmäßige Milbenprävention achten. Dann können es sich auch gut selbst verteidigen.

Text: Caroline Strauss
Artikelbild: Sandra Standbridge/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.