Wespen

Wespen im Herbst: Was passiert mit den Insekten?

Artikel zitieren

Mit dem Herbst endet der Lebenszyklus eines Wespenvolkes. Dieser Artikel beleuchtet die Überwinterungsstrategie der Insekten und gibt Tipps zum Umgang mit den Tieren im Spätsommer.

wespen-herbst
Im Herbst fliegen Wespen aus, um sich zu vermehren

Das Verschwinden der Wespen im Herbst

Anders als Bienen, die als gesamter Stock überwintern, erleben Wespenvölker im Herbst einen drastischen Rückgang. Während der Großteil des Wespenvolkes, bestehend aus Arbeiterinnen und Drohnen, den sinkenden Temperaturen zum Opfer fällt, bereiten sich die Jungköniginnen auf das Überleben des Winters vor.

Lesen Sie auch

Lebenszyklus und Überwinterungsstrategie

Der Lebenszyklus eines Wespenvolkes ist auf ein Jahr begrenzt und erstreckt sich vom Frühjahr bis zum Herbst. Im Frühjahr erwacht eine befruchtete Königin aus ihrer Winterruhe und gründet ein neues Volk. Sie legt Eier, aus denen Arbeiterinnen schlüpfen, die den Nestbau vorantreiben, Nahrung suchen und die Larven versorgen. Im Laufe des Sommers wächst das Wespenvolk stetig an und erreicht im Spätsommer seinen Höhepunkt.

Zu dieser Zeit beginnt die Produktion von Geschlechtstieren, also Drohnen und Jungköniginnen. Diese paaren sich, und die befruchteten Jungköniginnen suchen sich geschützte Orte, um den Winter zu überstehen. Beispiele für solche Orte sind Hohlräume in Bäumen, Mauerspalten, Dachböden oder Rollladenkästen. Die restlichen Wespen, einschließlich der alten Königin, sterben mit dem Einsetzen der kalten Jahreszeit.

Einfluss der Witterung auf die Aktivität

Die Aktivität der Wespen im Herbst hängt stark von den Witterungsbedingungen ab. Milde Temperaturen und Sonnenschein können dazu führen, dass die Wespen länger aktiv bleiben und noch auf Nahrungssuche gehen. In solchen Fällen kann es vorkommen, dass Wespen auch im Spätherbst noch als störend empfunden werden, besonders wenn sie sich in der Nähe von Nahrungsquellen aufhalten.

Wespen im Spätsommer: Verstärkte Aktivität und Aufdringlichkeit

Im Spätsommer, wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen allmählich sinken, kann es zu einer verstärkten Aktivität und Aufdringlichkeit von Wespen kommen.

Gründe für das Verhalten

Dieses Verhalten lässt sich durch verschiedene Faktoren erklären:

  • Nahrungssuche: Im Spätsommer gibt es weniger Blütennektar, weshalb Wespen vermehrt nach alternativen Nahrungsquellen suchen. Zuckerhaltige Lebensmittel wie reife Früchte, Limonade und Kuchen sind besonders attraktiv.
  • Ende der Brutpflege: Nachdem die Brutpflege abgeschlossen ist und keine Larven mehr mit Zuckersaft versorgt werden müssen, suchen die Arbeiterinnen eigenständig nach Nahrung.
  • Witterungseinflüsse: Vor Gewittern oder bei besonders warmem Wetter kann die Aufdringlichkeit der Wespen zunehmen.

Wespenarten und ihre Vorlieben

In Mitteleuropa sind vor allem die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe für ihre Aufdringlichkeit bekannt. Diese Arten ernähren sich nicht nur von süßen Substanzen, sondern auch von proteinhaltiger Nahrung wie Fleisch und Aas und sind deshalb häufig bei Grillfesten oder Picknicks anzutreffen.

Verhaltensempfehlungen im Umgang mit Wespen

Auch wenn Wespen im Spätsommer aufdringlich sein können, ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und die Tiere nicht zu reizen.

Vermeidung von Stichen

Um Wespenstiche zu vermeiden, sollten folgende Verhaltensregeln beachtet werden:

  • Ruhe bewahren: Hektische Bewegungen vermeiden und nicht nach Wespen schlagen oder sie anpusten.
  • Abstand halten: Mindestens zwei bis drei Meter Abstand von einem Wespennest einhalten.
  • Flugbahn freihalten: Den Bereich um das Einflugloch eines Wespennests nicht verstellen.
  • Essensreste beseitigen: Speisen und Getränke im Freien stets abdecken und Essensreste sofort wegräumen.
  • Getränke sichern: Getränke im Freien nur mit einem Strohhalm aus einem abgedeckten Glas trinken.
  • Verzicht auf Duftstoffe: Auf stark parfümierte Produkte wie Haarsprays und Sonnencremes verzichten.

Wespennester im Herbst

Im Herbst, wenn das Wespenvolk abgestorben ist, können die leeren Nester gefahrlos entfernt werden. Es ist jedoch ratsam, dies erst nach den ersten Frösten zu tun, um sicherzustellen, dass keine Wespen mehr im Nest sind.

Bilder: SueTot / Shutterstock