Wo überwintern eigentlich Wespen?

Wenn die Tage im Herbst kühler und kürzer werden, gehen Wespen zum größten Teil ein. Nur die Jungköniginnen überdauern den Winter - ein gefährliches Unterfangen für die befruchteten Weibchen, das auch längst nicht alle von ihnen überleben.

wespen-ueberwintern
Die meisten Wespen sterben im Winter

Wespen in der Jahresneige

Im Herbst hat ein Wespenstaat die wichtigste Aufgabe der Saison zu erledigen: Die Fortpflanzung. Wenn Drohnen und Jungköniginnen herangezogen sind, fliegen sie zum sogenannten Hochzeitsflug aus, um sich auch staatenübergreifend mit anderen Geschlechtstieren zu paaren. Danach haben die meisten Mitglieder der Kolonie ihren Daseinszweck erfüllt – Drohnen und Arbeiterinnen sterben nach letzten Aufräumarbeiten im Nest. Nur die befruchteten Jungköniginnen überleben.

Ihnen kommt die verantwortungsvolle Rolle zu, die Arterhaltung über den Winter zu retten. Da Wespen nicht für kalte Temperaturen geschaffen sind, ist die Überwinterung nur mit ein paar speziellen Überlebensstrategien möglich:

  • Geschützten, möglichst temperaturbeständigen Unterschlupf suchen
  • Ruhehaltung einnehmen
  • Körperfunktionen herunterfahren

Der Unterschlupf

Das Quartier, in das sich die Wespenjungkönigin im Winter zurückzieht, muss möglichst abgeschirmt, wenig einsehbar und vor Wind, Niederschlag und größeren Temperaturschwankungen geschützt sein. Solche Bedingungen finden die Wespen zum Beispiel unter leicht vorstehenden Baumrindenstücken, in morschen Ästen oder in Komposthaufen.

Diese Orte bieten allerdings keine Schutzgarantie. Vor allem in Holz kann sich so viel Feuchtigkeit ansammeln, dass es zur Schimmelbildung kommt, die auch den Wespenkörper angreift. Außerdem können die Königinnen auch von Tieren wie Nagern und Vögeln als leichte Beute gefunden werden. Kurzum: Die Überlebensschance ist nicht unbedingt hoch.

Ruhehaltung

Im Winterquartier nimmt die Wespe eine besondere Ruhehaltung ein: Die Beine faltet sie unter ihrem Körper, die Flügel legt sie eng seitlich an.

Energiesparen

Damit sie ohne Nahrung die kalten Monate übersteht, fährt sie außerdem ihren ganzen Organismus auf Sparflammenniveau herunter. Herzschlag und Atmung verlangsamen sich beträchtlich.

Text: Caroline Strauss
Artikelbild: vmargineanu/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.