Ab wann fliegen Wespen?

Die alljährliche Wespenplage fällt mal stärker, mal schwächer aus. Wenn, dann ist sie aber im Spätsommer ab August am schlimmsten. Die Flugaktivität im saisonalen Zyklus der Wespenstaaten beginnt allerdings schon viel früher - nur nehmen wir sie dann noch nicht so stark wahr.

ab-wann-fliegen-wespen
Ende April sind die ersten Wespen zu sehen

Die saisonale Entwicklung des Wespenstaats

Um sich ein Bild davon zu machen, wann Wespen im Jahr auszufliegen beginnen, ist etwas Hintergrundwissen über ihre Staatsgründung und -entwicklung hilfreich. Gehen wir also einmal die Stationen durch. Insgesamt kann man die Staatenentwicklung in folgende Phasen aufgliedern:

1. Nestgründung durch Königin
2. Erste Arbeiterinnen-Generation
3. Nachzucht weiterer Arbeiterinnen
4. Nachzucht neuer Königinnen und Männchen

1. Die Grundsteinlegung – noch kaum Wespen zu sehen

Die Grundsteinlegung für einen Wespenstaat erfolgt durch ein einzelnes, befruchtetes Wespenweibchen, das den Winter in einer Kältestarre überdauert hat – eine sogenannte Königin. Sie sucht sich im Frühjahr, etwa ab April, einen geeigneten Unterschlupf für ein neues Nest. Hier beginnt sie allein, die ersten Brutzellen aus zerkautem Holz anzulegen. Darin legt sie eine erste Runde Eier und zieht sie alleine groß.

Diese Zeit ist die einzige Phase, in der die Königin selbst ausfliegt. Um ihr einmal zu begegnen, muss man freilich viel Glück haben. Wenn Sie also im April schon einer Wespe über den Weg laufen, ist es mit großer Sicherheit eine Königin – die ehrerbietige Verbeugung also nicht vergessen!

2. Erste Arbeiterinnen-Generation – vereinzelte Wespen zu sehen

Nach etwa einem Monat hat sich eine erste Gruppe Arbeiterinnen entwickelt. Diese leben ausschließlich für die Nachzucht weiterer Arbeiterinnen und zum Schluss der arterhaltenden Geschlechtstiere. Sobald die Arbeiterinnenwespen aus ihrer Verpuppung schlüpfen, treten sie auch schon ihren Job an: und der besteht in emsiger Futtersuche. Die Königin legt jetzt weitere Eier und bleibt dafür im Nest. Für die Nahrungsbeschaffung sind ja jetzt fleißige Helfershelferinnen da.

Von diesen können wir dann, also ab Ende April oder Anfang Juni, auch schon ab und zu eine entdecken.

3. Nachzucht weiterer Arbeiterinnen

Ab Juni werden immer weitere Arbeiterinnen herangezüchtet und die Wespenpräsenz in der Luft steigt allmählich.

4. Nachzucht der Geschlechtstiere

Im August schließlich geht es in die entscheidende Phase der Artensicherung fürs nächste Jahr: Es werden die wichtigen Männchen und neuen Königinnen herangezüchtet. Diese müssen natürlich besonders gut versorgt werden – deshalb kommt es dann oft zu einer regelrechten Wespenplage.

Text: Caroline Strauss
Artikelbild: alena_sh/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.