Welches Laub ist für die Überwinterung von Schildkröten geeignet?

Natürlicherweise verfällt die Landschildkröte im Spätherbst in ihre Winterstarre. Im Frühjahr endet diese bedingt durch wieder höhere Temperaturen. Wer die Schildkröten Zuhause oder im Garten hält, sollte ihnen zum Überwintern etwas Laub zur Verfügung stellen.

welches-laub-fuer-schildkroeten-ueberwinterung
Nur langsam verrottendes Laub eignet sich für die Schildkröten zur Überwinterung

Brauchen Schildkröten Laub zum Überwintern?

Das Laub ist zum Überwintern von Landschildkröten, aber auch von Wasserschildkröten, von Bedeutung. Diese Tiere ziehen sich darin zurück und das Laub schützt sie in ihrer Winterstarre zum einen vor übermäßigem Frost und zum anderen davor, nicht auszutrocknen. Ebenso verhindert das Laub, dass die Erde, in der die Schildkröten überwintern, vor dem Austrocknen bewahrt wird.

Lesen Sie auch

Welche Laubsorten eignen sich für Schildkröten?

Am beliebtesten ist Buchenlaub für die Überwinterung von Schildkröten. Doch auch Eichenlaub hat sich bewährt und Sie können es verwenden. Der Vorteil dieser Laubsorten ist, dass sie jede Menge Gerbsäure enthalten und sich dadurch wesentlich langsamer als anderes Laub wie z. B. das Laub von Obstbäumen zersetzen.

Welches Laub ist weniger geeignet für Schildkröten?

Laub, das schnell verrottet (innerhalb von wenigen Wochen oder Monaten), ist für die Überwinterung von Schildkröten ungeeignet. Dazu gehören unter anderen Laub von Ahorn, Erle, Esche, Ulme, Birke, Linde und allen möglichen Obstbäumen. Aufgrund der schnellen Zersetzung bietet es den Schildkröten nur für einen begrenzten Zeitraum den erforderlichen Schutz. Wenn Sie solches Laub verwenden, sollten Sie es daher regelmäßig mit neuem Laub austauschen.

Wie stellt man den Schildkröten das Laub zur Verfügung?

Das Laub wird in die einzelnen Boxen bzw. über die Erde darin gelegt. Zunächst brauchen Sie ein passendes Überwinterungsquartier für Ihre Schildkröten. Wenn Sie sich für kleine Boxen entscheiden, sollten Sie diese zuerst mit Erde befüllen. Anschließend kommt das Laub hinein. Gern kann auch etwas Moos dazugegeben werden. Die Schildkröte kann dann zur richtigen Zeit in die Box gesetzt werden. Sie wird sich unter das Laub und etwas in die Erde eingraben.

Was ist beim Überwintern der Schildkröten im Laub zu beachten?

Damit die Schildkröten in ihre Starre verfallen und darin bis zum Frühjahr verharren können, ist es wichtig, die Temperatur konstant niedrig zwischen 4 und 6 °C zu halten. Im Gegensatz zu manch anderen Tieren, die Winterschlaf halten, brauchen die Schildkröten diese Temperatur, um in ihrer Winterstarre zu bleiben. Das können Sie ihnen im Gewächshaus, Frühbeet, Keller oder gar in einem Kühlschrank bieten. Alternativ können Sie eine Überwinterungsgrube bauen. Dazu wird ein Loch in den Gartenboden gegraben.

Können die Schildkröten ohne Überwinterung im Laub auskommen?

Ohne eine Überwinterung laufen die Schildkröten Gefahr zu erkranken. Sie nehmen an Gewicht zu, da sie fressen und ihr natürlicher Rhythmus wird unterbrochen. Wenn Sie das Laub weglassen, besteht das Risiko, dass die Tiere während ihrer Winterstarre austrocknen. Eine Überwinterung ist daher unbedingt zu empfehlen.

Tipp

Für eine gute Durchlüftung sorgen

Sorgen Sie im Überwinterungsquartier der Schildkröten für eine gute Durchlüftung. Das ist überaus entscheidend, um ein Schimmeln des Laubs und der Erde zu vermeiden.

Text: Anika Gütt
Artikelbild: borax2968/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.