Weiß-Birke-Steckbrief – die Merkmale im Überblick

Wie lautet der botanische Name der Weiß-Birke? Wie viele Arten gibt es? Wie alt kann eine Weiß-Birke werden? Diese und andere Fragen klären wir in unserem Ratgeber, der einen stichpunktartigen Steckbrief zur Weiß-Birke sowie Beschreibungen einiger Besonderheiten umfasst.

Weißbirke Merkmale
Der Saft der Weißbirke tut Haar und Körper gut

Steckbrief der Weiß-Birke

  • Name: Weiß-Birke, Hänge-Birke, Sand-Birke
  • Botanischer Name: Betula alba, Betula pendula, Betula verrucosa
  • Familie: Birkengewächse (lat. Betulaceae)
  • Baumart: Laubbaum
  • Verwendung: Gartenbaum, Parkbaum, Straßenbaum, Waldbaum, Pioniergewächs
  • Verbreitung: Mitteleuropa
  • Höhe: 10 bis 25 Meter
  • Blatt: wechselständig angeordnet, oval bis leicht dreieckig, eiförmig zugespitzt, gesägte Blattränder, bis zu 7 cm lang, goldgelbe Herbstfärbung
  • Häusigkeit: einhäusig, getrenntgeschlechtig
  • Blüten: männliche Kätzchen auffällig gelb, weibliche Blüten eher unscheinbar, Blütezeit von März bis Mai, -Fremdbestäubung, Bestäubung durch Wind
  • Frucht: hängende Fruchtkätzchen, kleine braun-gelbe Nussfrucht, 2 bis 3 mm, geflügelt, August bis September
  • Zweige: dünn, herunterhängend
  • Rinde: weiß, schwarze Längsrisse
  • Holz: hart
  • Wurzel: Flachwurzler (sehr flach und weit)
  • Standort: sonnig bis licht halbschattig
  • Boden: trocken bis leicht feucht, sandig bis lehmig
  • pH-Wert: sauer bis schwach alkalisch
  • Alter: bis zu 150 Jahre

Spezielle Fakten zur Birke

Hier noch einige eindrucksvolle Eigenschaften der Weiß-Birke, die sich auf

  • die Wuchsform,
  • das Birkenholz und
  • das Birkenwasser

Lesen Sie auch

beziehen.

Wuchsform

Die Weiß-Birke hat einen langen, durchgehenden Stamm und eine lockere Krone. Zudem weist sie spitzwinklige Äste und überhängende Zweige auf – typische Merkmale dieser Baumart. Bei jungen Bäumen ist die Rinde noch schwarzbraun bis grau. Erst später nimmt der Stamm der Weiß-Birke seine charakteristische Form an und präsentiert sich weiß abrollend. In seltenen Fällen erreicht die Weiß-Birke eine Höhe von 30 Metern. Der Stamm kann bis zu 80 cm dick werden.

Birkenholz

Unter der Borke beherbergt die Weiß-Birke ihr weißes bis weißgelbes Holz. Zwischen dem Kern- und Splintholz sind farblich kaum Unterschiede zu erkennen. Birkenholz lässt sich nur schwer spalten – es ist elastisch und schwindet stark. Aus diesen Gründen eignet es sich weniger als Bauholz. Stattdessen kommt es häufig als Furnierholz zum Einsatz. Nicht selten werden aber auch Stühle, Tische, Holzschuhe oder Leitern aus dem Holz der Weiß-Birke gefertigt. Die Lagerung von Birkenholz ist schwierig, da es oft schnell vergilbt oder fleckig wird.

Birkenwasser

Der Blutungssaft der Birke dient bis heute als Haarwasser. Zum Teil wird er auch zu Gelee oder Birkenwein (Birkenlimonade) verarbeitet. Vielleicht ist Ihnen in der Drogerie Ihres Vertrauens auch schon ein Fläschchen davon begegnet.

Text: Gartenjournal.net

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.