Walderdbeeren pflanzen

Walderdbeeren pflanzen – so machen Sie es richtig

Walderdbeeren sind im Gegensatz zu Kulturerdbeeren hart im Nehmen. Von dieser Eigenschaft profitieren Hobbygärtner, wenn der Garten keine Idealbedingungen für empfindliche Erdbeersorten bietet. Alle wichtigen Fragen zum korrekten Pflanzen von Walderdbeeren werden hier beantwortet.

Nächster Artikel So pflegen Sie Walderdbeeren

Welcher Standort kommt für Walderdbeeren infrage?

Begegnen Ihnen auf Wanderungen die einheimischen Walderdbeeren, gedeihen sie entlang sonniger Waldränder, auf hellen Lichtungen und sogar unter dem Schutz hoher Laubbäume. Bieten Sie daher den Pflanzen auch im Garten einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Je näher die Bodenbeschaffenheit an den lockeren, humosen Waldboden heranreicht, desto emsiger werden die immertragenden Erdbeeren Wurzeln schlagen.

Welche Pflanzzeit ist empfehlenswert?

Die Monate Juli und August gelten als die optimale Pflanzperiode. Sollten Sie diesen Termin versäumen, kommen als Alternative März und April in Betracht. Dank der robusten Konstitution von Walderdbeeren, werden sie auch an einem späteren Zeitpunkt im Frühsommer noch bestens anwachsen.

Wie verläuft die Pflanzung im Detail?

Bereits einige Wochen vor dem Pflanztermin wird das Erdreich vorbereitet, damit es sich setzen kann. Die Zugabe von reifem Kompost, verrottetem Pferdemist oder handelsüblichem Humus komplettiert den Nährstoffgehalt im Boden. Eine Dosierung von 5 Litern je Quadratmeter gilt als angemessen. Nach einer mindestens zweiwöchigen Wartezeit geht es so weiter:

  • die Wurzelballen der vorgezogenen oder fertig gekauften Jungpflanzen für 30 Minuten in Wasser stellen
  • derweil die Scholle nochmals jäten, ohne tiefgründig zu graben
  • die ausgetopften Pflanzen einsetzen in Gruben mit dem doppelten Volumen des Wurzelballens
  • so tief einsetzen, dass die Herzknospe frei bleibt und gießen
  • einen Pflanzabstand berücksichtigen von 20-25 Zentimeter

Im Pflanzgefäß auf dem Balkon zunächst mit Kieselsteinen eine Drainage anlegen über dem Wasserablauf. In der Folge mit Kompost angereichertes Substrat einfüllen und ruhen lassen. Die jungen Walderdbeeren pflanzen, gießen und mit Blähton oder Perlite mulchen.

Wann ist Erntezeit?

Einer der herausragenden Vorteile von Walderdbeeren basiert auf einer immerwährenden Ernte den ganzen Sommer hindurch. Die Früchte sind zwar deutlich kleiner, als die mächtigen Kulturerdbeeren. Das macht die Wild-Art hingegen wett mit einem einzigartigen Aroma. Ernten Sie stets durchgefärbte Erdbeeren, ohne einen hellgrünen Kragen. Die reifen Früchte werden so gepflückt, dass ein Teil des Fruchtstiels sowie die grünen Kelchblätter daran verbleiben.

Tipps & Tricks

Walderdbeeren entwickeln kräftige Ableger, die sich hervorragend eignen für die Vermehrung. Im Spätsommer einen Tontopf mit Substrat neben einer vitalen Mutterpflanze ins Erdreich setzen und einen geeigneten Ausläufer so darüber legen, dass er dort Wurzeln schlägt. Ist der Topf durchwurzelt, wird die Jungpflanze von der Mutter abgeschnitten und am neuen Standort eingepflanzt.

Beiträge aus dem Forum

  1. Kräuterhochbett

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  2. Keimling an Großpflanzen

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  3. Urban Gardening

    Hey, ich und meine Freunde wollen unsere Stadt Hamburg etwas schöner gestalten und die Verkehrsinseln bepflanzen. Leider kenne ich mich noch gar nicht richtig aus, was das Bepflanzen von solchen Beeten angeht. Da wollte ich frgaen, ob das einer von euch vielleicht schon mal gemacht hat, ein paar Tipps hat, welche Pflanzen sich dazu eignen und worauf man achten sollte. Vielen Dank ;)

  4. Stabile Garten-Werkzeuge

    Der Reb- oder Rosenscheren-Hersteller, der mir am 03. Januar nicht einfallen wollte - Silvester-Folgen? ;) - heißt Felco Ich habe Euch Fotos von einer Felco-Schere mit Drahtschneider eingestellt und es nochmal getestet: Mit Kunststoff umhüllten 3,7 mm dickem Zaun-Spanndraht mit 2,4 mm starkem Drahtkern funktioniert es tadellos :) Andere Scheren-Hersteller haben diesen "Drahtschneider" kopiert, doch nach Anwendung, auch dünnerer Drähte, waren diese Scheren dann meist oder zeitnah hinüber... Siehe auch Beitrag #40 & #41 unter: https://www.gartenjournal.net/forum/threads/vertikales-gaertnern-in-themenfolgen.372/page-2

  5. Schwarzwurzel

    habe für meinen Schwarzwurzelanbau extra sandigen Boden aufgefüllt,trotzdem haben die meisten Pflanzen 3-4 Wurzeln -an was kann das liegen?

  6. Garten & Rasen kalken

    Im Winter kommt oft die Frage auf: Muß ich meinen Garten oder Rasen kalken, falls ja, wann? Zeitpunkt: Wichtig! Nicht bei Regen oder Schnee sonst verklumpt der Kalk ! Die zu kalkenden Flächen sollten trocken sein :) Wie bei anderen Düngern auch - Nicht bei Sonnenschein:cool: - Ende Oktober bis Ende Februar ist die ideale Zeit. Warum sollte ich Kalk ausbringen? Wenn der Boden für die darin wurzelnden Pflanzen/Rasen zu sauer ist oder droht zu werden. Bedeutet im Umkehrschluss: Pflanzen die saueren Boden zum Gedeihen benötigen dürfen nicht gekalkt werden! Zum Beispiel: Heidelbeeren Erika/Heide/Calluna Camelien Rhododendron Azaleen Blaue Hortensien Jap. []