Vogelmiere – so bekämpfen Sie das Wildkraut erfolgreich

Die Vogelmiere siedelt sich gelegentlich ungebeten an. Im Nu webt sie auf unseren Grundstücken ganze Teppiche. Ein köstlicher Salat wartet vor uns, gepflückt und genossen zu werden. Wenn sie dort, wo sie gedeiht, jedoch unerwünscht ist, kann sie erfolgreich bekämpft werden.

Vogelmiere entfernen
Vogelmiere ist lecker und gesund, wuchert aber leider stark

Wo Vogelmiere anzutreffen ist

Wenn Sie die Vogelmiere in Ihrem Garten entdecken, sagt das einiges über die Bodenbeschaffenheit aus. Sie mag nämlich nährstoffreiche und feuchte Böden. Als Zeigerpflanze weist sie auf einen stickstoffhaltigen Boden hin, der gut Wasser speichern kann. Der pH-liegt im schwach sauren oder schwach basischen Bereich. Sie verträgt Sonne und Schatten. Aus dieser Beschreibung ist es nicht verwunderlich, dass uns die Vogelmiere an folgenden Orten begegnen kann:

  • mitten im Rasen
  • in Gemüsebeeten
  • zwischen Blumen
  • auf sonstigen brachliegenden Flächen

Tipps

Da die Vogelmiere fast durchgehend blüht, ist ihr Vermehrungspotenzial enorm. Wenn das Kraut in Ihrem Garten unerwünscht ist, sollten Sie mit seiner Bekämpfung nicht lange warten.

Jäten – beschwerlich aber effektiv

Bevor die von uns kultivierten Pflanzen zu Beginn des Jahres zum neuen Leben erwachen, sind viele Wildpflanzen schon längst am Start. So erobern sie schnell jede frei verfügbare Fläche. Deswegen sollten Sie schon früh im Jahr der Garten nach “Unkraut absuchen und zeitnah jäten.

  • Pflanze komplett ausreißen
  • auch die flachen Wurzeln aus der Erde ziehen
  • das gilt leichter nach einem Regentag
  • Jäten in regelmäßigen Abständen wiederholen

Tipps

Wenn Ihre Zeit fürs Jäten knapp bemessen ist, so sollten Sie sich zumindest um die bereits erblühten Pflanzen kümmern. So verhindern Sie, das diese mit ihren Samen für unzählige neue Pflänzchen sorgen.

Rasen vertikulieren und mähen

Vogelmierepflanzen tauchen auch zwischen Gräsern auf. Sie müssen am Blühen gehindert werden. Das geschieht am leichtesten, indem der Rasen regelmäßig und sehr kurz gemäht wird. Beim Vertikulieren kann zudem ein Großteil der Pflanzen an den flachen Wurzeln gut erfasst und aus dem Rasen rausgezogen werden.

Lücken schließen

Nehmen Sie der Vogelmiere ihren Lebensraum, indem Sie Lücken im Garten konsequent schließen. Pflanzen Sie darauf Gewächse, die Sie mögen, bevor die wilde Vogelmiere sie für sich erobern kann.

  • Rasenlücken durch Nachsäen schließen
  • unter Büschen und Stauden Bodendecker pflanzen

Betroffene Fläche gezielt düngen

Fachleute bekämpfen die Vogelmiere mit einem Dünger, der ihr gar nicht behagt.

  • während der Vegetationsperiode Kalidünger ausbringen
  • im Herbst Kalkstickstoff in das Erdreich einarbeiten

Seien Sie bei der Nutzung beider Stoffe zurückhaltend. Ansonsten kann es schnell passieren, dass Sie damit die Bodenbeschaffenheit auch zum Nachteil ihre Nutzpflanzen verändern.

Mit Mulchen das Wachstum unterdrücken

Die Ausbreitung der niedrig wachsenden Vogelmiere können Sie auch mit einer dünnen Mulchschicht abbremsen. Dafür ist jedes bekannte Mulchmaterial geeignet. Zum Beispiel Laub oder Stroh. Auch eine lichtdurchlässige Folie hat diese Wirkung, allerdings lässt sie Regenwasser nicht in den Boden versickern.

Text: Daniela Freudenberg

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.