Den Sauerampfer im Garten wirksam bekämpfen

Der Sauerampfer ist ein in vielen Ländern als Nahrungsmittel und Heilpflanze geschätztes Gewächs. Allerdings ist er neben der Selbstaussaat auch zu einer vegetativen Wurzelvermehrung fähig, was ihn bei geeigneten Standortbedingungen schnell zur Plage werden lassen kann.

Sauerampfer bekämpfen
Früher Artikel Sauerampfer im eigenen Garten pflanzen Nächster Artikel Die Verwechslung des Sauerampfers mit anderen Pflanzenarten

Die Bekämpfung des Sauerampfers mit chemischen Mitteln

Landwirte haben früher oft dazu tendiert, den Sauerampfer mit chemischen Mitteln wie dem bekannten Herbizid Roundup zu vernichten, da die Pflanze vom Vieh nicht wirklich gefressen wird. Wenn Sie selbst den Sauerampfer auch mit der chemischen Keule vernichten möchten, so sollten Sie dies nur unter Einhaltung aller Sicherheitshinweise des jeweiligen Mittels tun. Zwar versprechen chemische Gegenmaßnahmen gegen den Sauerampfer eine Arbeitserleichterung, sie können sich aber auch gifitig auf Gemüse aus dem eigenen Garten auswirken oder bei der Anwendung selbst in die Atemwege gelangen.

Bei der mechanischen Bekämpfung zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Das mechanische Ausstechen von Sauerampfer ist zwar aufgrund der relativ tiefen Wurzeln relativ anstrengend, es gibt hierfür im Fachhandel aber auch spezielle Grabegabeln als Arbeitserleichterung. Die mechanische und damit auch rein biologische Entfernung der Pflanzen macht außerdem jede ausgestochene Pflanze auch für die Küche verwertbar. Entfernen Sie die Sauerampfer bei gleichzeitiger Nutzung für den Verzehr möglichst im Frühjahr, da sich die frischgrünen Blätter besser bekömmlich zubereiten lassen als die schon rot gefärbten Blätter im Sommer.

Die Vermehrung eindämmen und konsequent arbeiten

Sollte sich der Sauerampfer in Ihrem Gartenbeet oder im Rasen hartnäckig behaupten, so sollten Sie folgende Strategien für seine Vernichtung anwenden:

  • die Blüten nicht fruchten lassen
  • einige Jahre lang aufkommende Pflanzen entfernen
  • Pflanzen immer möglichst mit den ganzen Wurzeln ausgraben

Durch die Entfernung der Blüten vor der Samenreife können Sie die Selbstaussaat des Sauerampfers eindämmen. Die Entfernung von aufkommenden Jungpflanzen muss unbedingt einige Jahre lang konsequent durchgeführt werden, da es sich beim Sauerampfer um einen wahren Überlebenskünstler handelt. Stechen Sie die Wurzen möglichst ganz aus dem Boden, da verletzte Teilstücke der Sauerampferwurzeln neu austreiben können.

Tipps & Tricks

Das Wachstum von Sauerampfer kann auch über die Nährstoffzufuhr reguliert werden So gedeiht diese Pflanze auf eher kargen Böden ohne Düngerzufuhr meist nur sehr spärlich.

WK

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.