Den Sauerampfer für den Verzehr ernten

Der Sauerampfer (Rumex acetosa) ist grundsätzlich ungiftig und sollte mit etwas Übung und Bedachtsamkeit auch in der Regel nicht mit giftigen Pflanzen verwechselt werden. Trotzdem gilt es bei der Ernte und beim Verzehr der Blätter einige Dinge zu beachten.

Sauerampfer ernten

Den Sauerampfer richtig erkennen

Der Sauerampfer wächst rosettenförmig aus dem Boden und bildet längliche, lanzettförmige Blätter mit Mittelteilung aus. Am einfachsten erkennen Sie den Sauerampfer zur Blütezeit, wenn sich lange Rispen mit den unscheinbaren, rötlichen Blüten in bis zu einem Meter Höhe über dem Boden bilden. Allerdings sollten Sie die grünen Blätter möglichst schon vorher im Frühjahr ernten, da sich die Blätter im Sommer von der Spitze her rot einfärben und dann nicht mehr so gut magenverträglich sind.

Lesen Sie auch

Den Sauerampfer gezielt anbauen und hohe Erträge ernten

Wenn Sie den Sauerampfer gezielt im eigenen Garten anpflanzen möchten, so sollten Sie ihn an einem möglichst vollsonnigen bis maximal halbschattigen Standort ansäen. Für einen hohen Ertrag sollte der Boden gleichmäßig feucht, tiefgründig und möglichst nährstoffreich sein. Außerdem können Sie die Blätter vom Frühjahr bis in den Juni hinein mehrfach ernten, da der Sauerampfer bei teilweiser Blatternte relativ rasch neue Blätter nachbildet. Das Entfernen der Blütenstände zu einem möglichst frühen Zeitpunkt garantiert, dass sämtliche Energie der Pflanzen in das Blattwachstum gesteckt werden kann.

Den Sauerampfer in der Küche verwenden

Ernten Sie den Sauerampfer immer möglichst frisch aus dem Garten entsprechend Ihrem aktuellen Bedarf, so können Sie den maximalen Geschmack dieser feinen Wildgemüseart genießen. Bei der Zubereitung können Sie ähnlich wie bei selbst angebautem Spinat vorgehen. Beliebte Küchenrezepte mit frisch geerntetem Sauerampfer sind:

  • Ampfersuppe
  • Omelettes und Soßen mit Sauerampferstückchen
  • als würziger Salat mit Dressing
  • als Bestandteil der Frankfurter Grünen Soße

Falls Sie den Sauerampfer nicht aus dem eigenen Garten beziehen, so sollten Sie beim Sammeln in der Natur auf möglichst unbelastete Pflanzen von ungespritzten Wiesen und abseits von Hundespazierwegen zugreifen.

Tipps & Tricks

Bei Magenbeschwerden kann der Sauerampfer als natürliches Heilmittel zum Einsatz kommen. Obwohl er selbst viel Eisen enthält, sollte er bei Eisenmangel eher nicht verzehrt werden, da die enthaltene Oxalsäure die Aufnahme von Eisen im menschlichen Körper hemmt.

WK

Text: Alexander Hallsteiner
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.