Blattgemüse

Knackiger Eisbergsalat: So bauen Sie ihn selbst an

Artikel zitieren

Knackig, frisch und einfach anzubauen: Eisbergsalat ist eine Bereicherung für jeden Gemüsegarten. Dieser Artikel liefert Ihnen alle wichtigen Informationen für eine erfolgreiche Kultivierung, von der Standortwahl bis zur Ernte.

Eisbergsalat anbauen

Der beste Standort für den Eisbergsalat

Eisbergsalat bevorzugt einen Standort mit viel Sonne, kann aber auch halbschattige Bedingungen tolerieren. Der Boden sollte locker, durchlässig und reich an Humus und Nährstoffen sein, mit einem idealen pH-Wert von etwa 7. Zur Verbesserung des Bodens empfiehlt sich das Einbringen von Kompost oder hochwertiger Gemüseerde vor dem Einpflanzen. Diese Erde eignet sich auch gut für den Anbau in Töpfen oder Hochbeeten.

Lesen Sie auch

Vorgehen beim Anbau des Eisbergsalates

Für den Anbau von Eisbergsalat stehen Ihnen verschiedene Methoden zur Verfügung: Sie können Jungpflanzen selbst vorziehen, Jungpflanzen kaufen oder Samen direkt ins Beet säen. Die Vorzucht kann auf der Fensterbank oder im beheizten Gewächshaus bereits ab Anfang Februar erfolgen, während eine Direktsaat ins Freiland erst ab Mitte Mai sinnvoll ist.

Bereiten Sie das Beet gut vor, indem Sie den Boden auflockern sowie Steine und Unkraut entfernen. Arbeiten Sie Kompost oder Dünger mit organischer Langzeitwirkung in den Boden ein, um eine gute Nährstoffversorgung sicherzustellen.

Für die Direktsaat legen Sie Saatrillen im Abstand von 30 cm an. Da Eisbergsalat ein Lichtkeimer ist, sollten die Rillen nur etwa 0,5 bis 1 cm tief sein. Streuen Sie die Samen in die Rillen und decken Sie sie leicht mit Erde ab. Bei Temperaturen zwischen 10 und 18 Grad Celsius keimt der Salat innerhalb von 7 bis 10 Tagen.

Vereinzeln Sie die Keimlinge nach dem Aufgehen, sodass ein Pflanzabstand von 30 bis 35 cm besteht. Auch Jungpflanzen sollten diesen Abstand haben. Setzen Sie die Pflänzchen nicht zu tief—der Wurzelballen sollte leicht aus dem Boden hervorschauen.

Die richtige Pflege für Eisbergsalat

Regelmäßiges Gießen ist besonders bis zum Aufgehen der Saat und während der Kopfbildung essenziell. Nach der Kopfbildung sollten Sie nur noch im Bereich der Wurzeln gießen, um Krankheiten vorzubeugen.

Ein einmaliges Einbringen von Kompost sollte ausreichen, um die Pflanzen zu versorgen. Eine zusätzliche Gabe von Brennnesseljauche kann jedoch während des Wachstums nützlich sein. Lockern Sie regelmäßig den Boden, um die Mineralisierung zu fördern und das Eindringen von Wasser zu erleichtern. Mulchen hält den Boden locker und reduziert Unkrautwachstum.

Zum Schutz vor Schädlingen sammeln Sie Schnecken ab oder setzen biologische Mittel ein. Kulturnetze bieten ebenfalls effektiven Schutz.

Eisbergsalat vermehren

Eisbergsalat lässt sich relativ einfach durch Samen vermehren. Lassen Sie einige Pflanzen blühen und die Samen reifen, die Sie dann in einem Stoffsack trocknen und lagern.

Eine andere Methode ist das Regrowing, bei dem aus dem Strunk eines geernteten Salatkopfes eine neue Pflanze gezogen wird.

Ernte und Lagerung

Eisbergsalat kann etwa 11 bis 12 Wochen nach der Aussaat geerntet werden, spätestens jedoch bis Oktober. Die beste Erntezeit liegt am frühen Morgen, wenn die Blätter besonders frisch sind. Schneiden Sie die Salatköpfe mit einem scharfen Messer dicht über der Erdoberfläche ab und entfernen Sie anschließend Schmutz und beschädigte Blätter. Wickeln Sie den Salat in Folie oder Papier und lagern Sie ihn im Gemüsefach des Kühlschranks, wo er bis zu zwei Wochen frisch bleibt.

Inhaltsstoffe und Verwendung

Eisbergsalat besteht zu 95 % aus Wasser und ist mit nur 14,5 Kilokalorien pro 100 Gramm äußerst kalorienarm. Trotz des hohen Wassergehalts enthält er wertvolle Nährstoffe wie Ballaststoffe, Magnesium, Kalium, Calcium und Vitamin C. Auch gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe wie Carotinoide, Flavonoide und Phenolsäuren sind enthalten.

Eisbergsalat wird oft in Salaten verwendet. Die äußeren Blätter werden entfernt, und die innen liegenden Blätter können in kleine Stücke zerteilt oder gezupft und mariniert werden. Er passt gut zu anderen Blattsalaten oder frischem und gegrilltem Gemüse. Eine beliebte Zubereitungsart ist der Caesar Salad mit Croutons, Parmesan und Hähnchenbrust.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten umfassen die Nutzung als knackige Schicht auf Burgern oder Sandwiches, in Wraps oder grünen Smoothies sowie als Dekoration für Dips und Aufstriche. Dank seiner robusten Blätter bleibt Eisbergsalat auch mit Dressing lange frisch und knackig.