Sauerampfer

Der perfekte Standort für den Sauerampfer

Artikel zitieren

Sauerampfer bevorzugt sonnige bis halbschattige Lagen mit feuchtem, leicht saurem und gut durchlässigem Boden. Dieser Artikel beleuchtet die idealen Standortbedingungen, die Kultivierung im Garten und im Kübel sowie die wichtigsten Pflegeaspekte.

Sauerampfer Standort

Der ideale Standort für Sauerampfer

Sauerampfer gedeiht am besten an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Während volle Sonne dem Kraut einen intensiveren Geschmack verleiht, bleiben die Blätter im Halbschatten länger zart. Der Boden sollte feucht, leicht sauer und gut durchlässig sein. Ein dauerhafter Standort ist empfehlenswert, da Sauerampfer mehrjährig und winterhart ist.

Lesen Sie auch

Bodenbeschaffenheit

Neben dem Lichtbedarf spielt die Bodenbeschaffenheit eine wichtige Rolle für das Gedeihen des Sauerampfers. Humose, tiefgründige und feuchte Böden bieten optimale Bedingungen. Der Boden sollte leicht sauer sein und einen lockeren Aufbau haben. Sauerampfer findet man oft auf nährstoffreichen, aber nicht überdüngten Böden. Besonders geeignet sind Lehm- oder Tonböden, solange sie gut durchlässig sind. Auch sollte der Boden nicht zu viel Phosphor enthalten. Ein leicht saurer pH-Wert unter 7 ist ideal.

Sauerampfer im Garten anbauen

Der Anbau von Sauerampfer im eigenen Garten ist unkompliziert. Die Aussaat kann direkt ins Freiland oder in Töpfe erfolgen.

Direktsaat im Freiland

Die Direktsaat im Freiland erfolgt idealerweise im Frühjahr oder im Spätsommer. Die Samen werden in etwa einen Zentimeter tiefe Rillen gesät. Da es sich um Lichtkeimer handelt, sollten die Samen nur leicht angedrückt und nicht mit Erde bedeckt werden. Bis zur Keimung ist auf eine ausreichende Feuchtigkeit zu achten.

Vorziehen in Töpfen

Alternativ können die Samen in Töpfen auf der Fensterbank vorgezogen werden, um einen früheren Start der Kultur zu ermöglichen. Die Jungpflanzen werden ab April ins Freiland umgesetzt.

Pflanzabstand

Ein geeigneter Pflanzabstand ist entscheidend für das gesunde Wachstum des Sauerampfers. Ein Abstand von 30 bis 40 Zentimetern zwischen den Pflanzen sorgt dafür, dass sie genügend Platz haben, um sich zu entfalten. Dies verringert auch die Anfälligkeit für Pilzkrankheiten und fördert eine gute Luftzirkulation.

Sauerampfer im Kübel

Der Anbau von Sauerampfer im Kübel ist trotz der langen Wurzeln einiger Sorten möglich. Kleinbleibende Sorten eignen sich besonders gut. Eine ausreichende Wasserversorgung und ein großer Untersetzer sind essenziell, um die Erde stets feucht zu halten.

Geeignete Sorten für den Kübelanbau:

  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella) mit einer Wuchshöhe von 10 bis 40 Zentimetern
  • Blut-Sauerampfer ‚Red Stripe‘, der bis zu 25 Zentimeter hoch wird

Wichtig ist es, die Erde gleichmäßig feucht zu halten, damit die Pflanzen gut gedeihen. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein.

Pflege des Sauerampfers

Sauerampfer ist eine relativ pflegeleichte Pflanze. Dennoch sind einige Aspekte zu beachten, um optimales Wachstum und eine reiche Ernte zu gewährleisten.

Gießen

Sauerampfer benötigt gleichmäßige Feuchtigkeit. Besonders in den Sommermonaten ist regelmäßiges Gießen wichtig, ohne dass Staunässe entsteht. Eine gute Drainage des Bodens ist daher empfehlenswert.

Düngen

Sauerampfer ist auf eine gute Nährstoffversorgung angewiesen. Regelmäßige Düngung im Frühjahr, Sommer und nach der Ernte unterstützt das Wachstum und den Neuaustrieb. Organische Langzeitdünger oder Flüssigdünger sind dafür geeignet.

Vermehrung von Sauerampfer

Sauerampfer kann leicht durch Aussaat oder Teilung vermehrt werden. Die Teilung erfolgt entweder im Herbst oder im Frühjahr und sorgt für eine effiziente Verjüngung der Pflanzen.

Durch Teilung lassen sich breite Pflanzenbestände verkleinern und Tochterpflanzen an neuen Standorten etablieren:

  1. Der gesamte Pflanzenhorst wird ausgegraben.
  2. Tochterpflanzen werden sorgfältig abgetrennt.
  3. Die abgetrennten Pflanzen werden an gewünschter Stelle wieder eingesetzt.

Sauerampfer kann auch zuverlässig durch Samen vermehrt werden, wobei die Aussaat im Frühjahr oder Spätsommer erfolgt.

Ernte und Verwendung

Die Blätter des Sauerampfers können von April bis Juni fortlaufend geerntet werden. Dabei sollten die jungen, zarten Blätter einzeln abgeschnitten werden. Um kontinuierlichen Neuaustrieb zu gewährleisten, ist es ratsam, nicht alle Blätter einer Pflanze gleichzeitig zu ernten. Der erste Rückschnitt sollte ab Mai erfolgen. Ein weiterer Rückschnitt ist bis zu drei Mal im Jahr möglich, wobei stets darauf geachtet werden sollte, die Pflanzen zur Regeneration nicht vollständig zurückzuschneiden.

Sauerampfer findet vielseitige Verwendung in der Küche. Er kann wie Spinat gekocht oder roh in Salaten, Suppen und Smoothies genossen werden. Besonders bekannt ist der Sauerampfer als Bestandteil der Frankfurter Grünen Soße. Auch in Fischgerichten, Kräuterbutter und Kräuterquark findet er häufig Anwendung. In Osteuropa ist die Sauerampfersuppe ein traditioneller Klassiker.