Die Bekämpfung von Scharfem Hahnenfuß

Scharfer Hahnenfuß wird nicht nur von Landwirten als Unkraut angesehen. Die giftige Pflanze breitet sich sehr schnell aus und raubt Rasen und Futterpflanzen wertvolle Nährstoffe. Eine Bekämpfung sollte möglichst schnell erfolgen. So bekämpfen Sie Scharfen Hahnenfuß dauerhaft.

Butterblume bekämpfen
So schön die Butterblume auch ist, so giftig ist sie auch

Hier tritt Scharfer Hahnenfuß besonders häufig auf

Scharfer Hahnenfuß wächst besonders gut auf verdichteten, feuchten Böden, kommt aber gelegentlich auch auf frisch gelockerten Flächen vor.

Die Vermehrung von Scharfem Hahnenfuß erfolgt anders als beim Kriechenden Hahnenfuß ausschließlich über Samen.

Scharfer Hahnenfuß mechanisch bekämpfen

Da sich Scharfer Hahnenfuß generativ vermehrt, lässt er sich recht gut bekämpfen, weil das Ausreißen der Wurzeln nicht notwendig ist. Für die Bekämpfung von Scharfem Hahnenfuß reicht es aus, die Entstehung von Samen zu verhindern.

Die beste Methode zur Bekämpfung ist das frühzeitige Schneiden der Hahnenfußpflanzen. Dafür wird die befallene Fläche frühzeitig gemäht, und zwar bevor die Blütezeit von Scharfem Hahnenfuß beginnt.

Werden die Wiese und der Rasen regelmäßig im Frühjahr geschnitten, verschwindet der Scharfe Hahnenfuß mit der Zeit. Bei Weiden ist das allerdings ein Problem, da durch das frühe Mähen auch die Weidekräuter abgeschnitten werden.

Nach dem Mähen Rasensamen aussäen

Nach dem Mähen sollte der Rasen auf unbewachsene Stellen überprüft werden. Diese Stellen werden mit Rasensamen oder bei Wiesen mit starkwüchsigen Wiesengräsern besät, wie zum Beispiel:

  • Englisches Raygras
  • Wiesenripse
  • Weißklee

Durch den neuen Bewuchs bekommen die Samen des Scharfen Hahnenfußes nicht mehr genügend Licht und werden so daran gehindert zu keimen.

Chemische Mittel zur Bekämpfung von Scharfem Hahnenfuß

Wird eine von Scharfem Hahnenfuß befallene Weide landwirtschaftlich genutzt, bleibt oft nur die Bekämpfung durch chemische Mittel. Es gibt dafür eine Reihe von Präparaten, die zugelassen sind. Werden sie nach Anleitung eingesetzt, besteht keine Gefahr für Mensch und Tier.

Bei Scharfem Hahnenfuß in Wiesen und Rasen sollte allerdings auf solche Mittel verzichtet werden. Besser ist es hier, den Scharfen Hahnenfuß mechanisch zu bekämpfen, auch wenn das mehr Arbeitsaufwand erfordert und mehrjährig erfolgen muss.

Tipps

Scharfer Hahnenfuß ist im Vergleich zum Kriechenden Hahnenfuß besonders giftig. Wird der Scharfe Hahnenfuß nach dem Mähen getrocknet, bauen sich die Giftstoffe ab. Heu mit getrocknetem Hahnenfuß ist deshalb zur Fütterung von Tieren geeignet.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.