Ist der Klappertopf giftig?

Die Pflanzengattung der Klappertöpfe ist durchaus als giftig zu bezeichnen. Diese so genannten Halbschmarotzer saugen Nahrung aus den Wurzel der Nachbarpflanzen, bevorzugt aus Gras. Beheimatet sind die Klappertöpfe in weiten Gebieten von Nordamerika und Eurasien.

Rhinanthus giftig
Schön anzusehen aber leider giftig: der Klappertopf

Bei einem Verzehr von Klappertopf treten Magen-Darmbeschwerden auf, wie zum Beispiel Durchfall und Bauchkrämpfe. Schuld daran ist das enthaltene Aucubin. Der Klappertopf soll aber auch antibakteriell und pilztötend wirken und wurde früher gegen Läuse eingesetzt.

Nutzen im Garten

Der Klappertopf hilft Ihnen bei der Umgestaltung von einer Wiese zur Blumenwiese, da er sich vom benachbarten Gras ernährt. So gibt er den blühenden Pflanzen die Gelegenheit, sich zu entwickeln. Für Hummeln, Bienen und Schmetterlinge ist er eine gute Nahrungsquelle.

Das Wichtigste in Kürze:

  • giftig
  • enthaltener Giftstoff: Aucubin
  • Vergiftungserscheinungen: Magen-Darm-Beschwerden
  • Halbschmarotzer

Tipps

Möchten Sie Ihre Wiese in einen Naturgarten oder in eine Blumenwiese umgestalten, dann kann Ihnen der Klappertopf dabei nützliche Dienste leisten, denn er verhindert, dass das Gras Überhand nimmt.

Text: Ursula Eggers
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.