Ampfer im Rasen ohne Chemie bekämpfen

Ampfer im Rasen mögen nicht einmal Gärtner, die nicht unbedingt einen englischen Golfrasen pflegen möchten. Die Rosetten der essbaren Pflanze werden mit der Zeit größer und verdrängen die Rasenpflanzen. Bekämpfen lässt sich Ampfer am besten ohne Chemie - dafür mit viel Handarbeit.

Ampfer ohne Chemie bekämpfen
Für die einen eine leckere Wildpflanze, für die anderen Unkraut: der Ampfer

Ampfer vermehrt sich über Samen und Ausläufer

Um Ampfer ohne Chemie zu bekämpfen, ist es wichtig, die Verbreitung der Pflanze zu stoppen. Zum einen sollte kein Samen entstehen, zum anderen müssen die Wurzeln restlos entfernt werden.

Lesen Sie auch

Mähen Sie den Rasen häufig und halten Sie ihn recht kurz. Dann haben die Blüten von Ampfer keine Chance auf Befruchtung und Samenbildung.

  • Rasen regelmäßig kurz mähen
  • neue Ampferpflanzen gleich ausstechen
  • Ampferstecher verwenden
  • Wurzeln vollständig aus dem Boden ziehen
  • Blüte des Ampfers verhindern

Ampfer von Hand ausstechen

Um die Wurzeln von Ampfer zu entfernen, hilft nur Handarbeit. Sie müssen die Pfahlwurzeln einzeln ausstechen und dabei versuchen, die ganze Wurzel aus dem Boden zu ziehen. Gute Arbeit leistet dabei ein spezieller Ampferstecher, der tief in den Boden eindringt.

Zum Ausstechen des Ampfers sollten Sie einen Tag wählen, an dem Boden durch Regen vom Vortag gut durchnässt ist. Die Erde ist dann gelockert, sodass das Ziehen nicht so anstrengend ist.

Sind größere Löcher entstanden, füllen Sie diese auf und säen Sie neue Grassamen aus.

Die richtige Rasenpflege

Damit sich der Ampfer gar nicht erst im Rasen ausbreitet, sollten Sie die Graspflanzen möglichst kurz halten. Eine Halmlänge von drei bis fünf Zentimetern ist ideal.

Begehen Sie den Rasen regelmäßig, um neue Ampferpflanzen möglichst früh zu entdecken. Stechen Sie sie sofort aus. Hat sich der Ampfer erst einmal eingenistet, bekommen Sie die Wurzeln kaum noch vollständig aus der Erde.

Ampfer auf Weiden bekämpfen

Untersuchungen haben ergeben, dass sich Ampfer auf Weiden durch eine intensive Beweidung durch Kühe bekämpfen lässt.

Die Rinder vertragen die Pflanzen, wenn sie nicht in zu großer Menge vorkommen. Außerdem treten sie den Ampfer nieder und halten ihn so im Zaum.

Tipps

Ampfer lässt sich auch auf chemische Weise bekämpfen. Dabei wird der Boden allerdings stark belastet. Außerdem werden dadurch andere Pflanzen, die in der Nachbarschaft wachsen, geschädigt.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.