Wie lässt sich die Ackerwinde erfolgreich bekämpfen?

Eigentlich ist die Ackerwinde mit ihren herzförmigen Blättern und den trichterförmigen, wohlriechenden Blüten durchaus attraktiv. Da jede Winde aber bis zu 500 Samen ausbildet und sich zudem über bis zu zwei Meter in die Tiefe reichende Triebe ausbreitet, kann sie im Garten zum lästigen Problem werden. Wir verraten Ihnen, wie Sie das Unkraut vernichten und einer Neuansiedlung vorbeugen.

unkraut-ackerwinde
Die Ackerwinde wird am besten mechanisch entfernt

Die mechanische Bekämpfung

Die effektivste Methode, die Ackerwinde wieder los zu werden, ist das Umgraben. Wählen sie für diese Aktion einen sonnigen Tag, da das Wurzelwerk durch die Sonneneinstrahlung rasch vertrocknet.

  • Graben Sie die von der Winde besiedelten Bereiche mit der Grabgabel etwa drei spatentief sehr sorgfältig um. Der Spaten sollte hier nicht zum Einsatz kommen, da Sie mit diesem Werkzeug zu viele der feinen Wurzeln durchtrennen würden.
  • Lesen Sie dabei bereits möglichst viele Wurzelausläufer aus.
  • Empfehlenswert ist es, den gesamten Aushub zu sieben, um alle Wurzelreste zu entfernen.
  • Sammeln Sie die Pflanzenteile in einem Eimer.
  • Entsorgen Sie diese keinesfalls auf dem Kompost, sondern im Hausmüll oder der Biotonne.

Ackerwinde im Rasen beseitigen

Schlängelt sich die Winde durch das gepflegte Grün, ist es ausgesprochen schwer, diese zu entfernen, ohne gleichzeitig große Flächen des Rasens zu beschädigen. Ziehen Sie hier möglichst lange Stücke der Ackerwinde vorsichtig heraus. Sind Sie konsequent, schädigt dies die Pflanze auf Dauer so sehr, dass sie eingeht. Auch regelmäßiges Mähen sorgt dafür, dass das Wachstum stark gehemmt wird.

Vorbeugende Maßnahmen

Gedeiht die Ackerwinde im näheren Umfeld, können Sie die Ausbreitung folgendermaßen unterbinden:

  • Legen Sie Beete neu an, sollten Sie direkt ein Unkrautvlies verwenden. Für die zu setzenden Pflanzen werden Schlitze eingeschnitten.
  • Bedecken Sie das Vlies im Anschluss mit Rindenmulch oder einem anderen Mulchmaterial Ihrer Wahl.

Durch den Lichtmangel gehen die Samen der Ackerwinde nicht auf. Die unterirdischen Rhizome können das Unkrautvlies nicht durchstoßen, sodass das Beet auf lange Sicht unkrautfrei bleibt.

Tipps

Führt die mechanische Bekämpfung der Unkraut-Schlingpflanze nicht zum gewünschten Erfolg, können Sie mit einem speziell zugelassenen Herbizid die Blüten und Blätter der Ackerwinde benetzen. Schneiden Sie das Unkraut im Vorfeld auf etwa dreißig Zentimeter zurück und betupfen Sie möglichst viel von der verbleibenden Blattmasse.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: J.A. Johnson/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.