Die Ulme im Steckbrief

Unter den Laubbäumen ist die Ulme kein Unbekannter. Bestimmt haben Sie den Laubbaum bereits auf Waldspaziergängen gesehen. An der typischen Form der Blätter ist die Ulme einfach zu erkennen. Vielleicht sind Sie ja auch in Besitz eines Möbelstücks, das aus dem Holz der Ulme gefertigt wurde. Dieses ist nämlich für seine gute Qualität bekannt. Aber wussten Sie schon, dass hier in Europa lediglich drei von zahlreichen verschiedenen Arten vorkommen? Der asiatische Kontinent weist ein sehr viel größeres Artenreichtum auf. Leider gefährdet der Ulmensplintkäfer seit 1920, in dem Jahr, in dem er zum ersten Mal entdeckt wurde, die Bestände. Er schleppt einen bedrohlichen Pilz ein. Mit dem folgenden Steckbrief erhalten Sie eine anschauliche Übersicht über diese und andere Fakten und Eigenschaften der Ulme. Das Gewächs kommt sowohl in Strauchform als auch als Baum vor. Dieser Steckbrief behandelt die Ulme als Baum.

ulme-baum-steckbrief
Eine Ulme kann mehrere hundert Jahre alt werden

Allgemeines

  • deutscher Name: Ulme
  • lateinischer Name: Ulmus
  • Baumfamilie: Laubbaum
  • Arten: rund 30 Stück
  • maximales Alter: bis zu 400 Jahre
  • sommergrün, laubabwerfend

Optische Merkmale

Wuchs

  • maximale Wuchshöhe: 30- 40 Meter

Wurzelbildung

  • Pfahlwurzel
  • Mit zunehmendem Alter bildet sich eine Herzwurzel

Blätter

  • unsymmetrisch
  • gezackt
  • gestielt
  • rundlich, eiförmig
  • Verwechslungsgefahr mit der Hasel
  • junge Blätter sind essbar

Blüte

  • Blütezeit: Februar bis April
  • Behaart
  • Unscheinbar

Früchte

  • kleine Nussfrüchte
  • bis zu 2,5 cm groß
  • nur kurze Zeit keimbar
  • eiförmig, rundlich
  • Samara genannt

Holz

  • selten bildet sich Korkflügel Rinde
  • keine Dornen oder Stacheln
  • gelblich bis rötlich
  • porig

Vorkommen

Verbreitung

  • lediglich auf der Nordhalbkugel
  • zwei Drittel aller Arten sind in Asien beheimatet
  • europaweit sind nur drei Arten vertreten: Feldulme, Flatterulme, Bergulme

Bevorzugter Standort

  • in Wäldern
  • in mäßigen Wärmezonen

Nutzung

  • das stebile Holz wird zu Möbeln verarbeitet
  • Früchte sind essbar
  • einige Pflanzenteile finden Verwendung in der Traditionellen Chinesischen Medizin

Krankheiten und Schädlinge

  • Ulmensterben
  • Ulmensplintkäfer
  • aufgrund der häufigen Pilzinfektion sind alte Ulmen sehr selten
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Oleh Dubyna/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.