Ihre Tulpen blühen nicht? – An diesen Ursachen kann es liegen

Das Gärtnerherz wird uns schwer, wenn die im Herbst hoffnungsvoll eingesetzten Tulpen im Frühling die Blüte verweigern. Ebenso niederschmetternd ist es, wenn die Frühlingsboten die vorjährige Blütenpracht nicht wiederholen. Statt zu resignieren, erkunden Sie hier die möglichen Ursachen für Tulpen ohne Blüten. Profitieren Sie von unseren Tipps für die Behebung des Problems.

Tulpen keine Blüte
Nährstoffmangel kann der Grund dafür sein, wenn Tulpen nicht blühen oder die Blüten nicht aufgehen

Ursache Nummer 1: Kräftemangel

Unter Hobbygärtnern hält sich hartnäckig das Gerücht, Tulpenzwiebeln kämen ohne Nährstoffzufuhr aus. Tatsächlich befindet sich der Bedarf auf einem solch hohen Niveau, dass Sie den Blumen sehr wohl unter die Arme greifen sollten. Eine kontinuierliche Düngung im Rahmen des Pflegeprogramms zählt ebenso dazu, wie der Rückschnitt zur richtigen Zeitpunkt. An Tulpen ohne Blüten beheben Sie den Kräftemangel so:

  • Nach der herbstlichen Pflanzung den Boden mulchen mit Kompost
  • Mit Beginn der Blütezeit alle 2 Wochen organisch düngen
  • Verwelkte Blütenbecher zeitnah abschneiden, um das kräftezehrende Samenwachstum zu unterbinden
  • Das Laub erst dann abschneiden, wenn es vollkommen abgestorben ist

Präsentierten sich in diesem Jahr die Tulpen ohne Blüten, belassen Sie die Blätter bitte an der Pflanze. Die Zwiebel zieht alle darin verbliebenen Nährstoffe ein. Diese Reserven verleihen der Blume im nächsten Jahr genügend Vitalität, um zu erblühen.

Ursache Nummer 2: Falscher Standort

Bleiben Ihre Tulpen bereits im ersten Jahr ohne Blüten, erfüllen die Standortbedingungen nicht die Erwartungen. Wählen Sie für die Frühlingsschönheiten eine sonnige, warme und geschützte Lage. Meiden Sie überdies windexponierte Plätze, da die Stängel abknicken könnten, sodass die Knospen sich nicht öffnen. Überdies favorisieren Tulipa eine humose, lockere Erde mit einem leicht sauren bis neutralen pH-Wert von 6 bis 7.

Ursache Nummer 3: Wühlmäuse

Treiben sich gefräßige Wühlmäuse im Garten herum, bleiben Ihre Tulpenzwiebeln nicht verschont. Damit die Pflanzen im Frühling nicht ohne Blüten dastehen, werden die Zwiebeln mit einem Wühlmauskorb in die Erde setzt. Das engmaschige Drahtgeflecht können Sie im Fachhandel erwerben oder mit ein wenig handwerklichem Geschick selbst zusammenbauen.

Tipps

Schon gewusst? Mit Tulpenblüten peppen Sie kalte und warme Speisen farbenfroh auf. Die essbaren Blütenblätter eignen sich überdies zum verzuckern in einem Mix aus Eiweiß und Puderzucker. Nach dem Trocknen noch in flüssige Schokolade tauchen – fertig ist der süße Genuss aus der Hand von Mutter Natur.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 5/5. 1 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.