Pilze an der Trauerweide

Trauerweiden bieten mit ihren ausladenden Kronen nicht nur Vögeln und Insekten einen ausgezeichneten Lebensraum. Auch Pilze nisten sich gerne in dem Laubbaum ein, wobei sie teilweise große Schäden anrichten. Bei einem akuten Pilzbefall ist es wichtig, schnell zu handeln. Deshalb finden Sie auf dieser Seite nützliche Informationen, um Symptome verschiedener Parasiten rechtzeitig zu erkennen und gezielt gegen den jeweiligen Pilz vorzugehen.

trauerweide-pilz
Der Melampsora silicicola ist an Rostflecken auf den Blättern zu erkennen

Die häufigsten Pilze an der Trauerweide

  • Marssonina salicicola
  • Melampsora salicina

Marssonina salicicola

Dieser Pilz ruft die bekannte Marssonina Krankheit an der Trauerweide hervor. Es handelt sich um eine der am häufigsten beobachteten Krankheiten an dem Laubbaum. Folgende Symptome weisen auf einen Befall hin:

  • Befallen werden Blüten, Blätter, Zweige und Triebe.
  • Auf den Blätter bilden sich 3 mm große Nekrosen.
  • Verkrüppelte Blätter
  • Vorzeitiger Blattabwurf
  • Aufplatzende, schorfartige Nekrosen auf jungen, grünen Trieben
  • Ruft Spitzendürre hervor (Absterben der Triebspitze)
  • Verbuschung an der Weide

Lesen Sie auch

Marssonina salicicola tritt vor allem im Frühjahr auf. Seine dunklen Fruchtkörper überwintern auf den Blättern oder im abgefallenen Laub am Boden. Feuchtes, warmes Klima fördert seine Bildung.
Am besten beugen Sie einem Befall vor, indem Sie mit dem steten Auslichten der Krone für eine gute Luftzirkulation sorgen. Herabgefallenes Laub sollten Sie stets entfernen, da es wie erwähnt einen Nistplatz für die Larven darstellt. Ist die Trauerweide bereits befallen, müssen Sie alle kranken Baumteile entfernen.

Melampsora silicicola

Der Rostbefall, den dieser Pilz auslöst, erkennen Sie deutlich an folgenden Symptomen:

  • Helle, gelbe Sporen auf den Blattunterseiten
  • Gelbe Flecken auf den Blattoberseiten

Bei starkem Befall folgen Blattvergilbungen sowie der vorzeitige Laubabwurf. Melapsora salicicola kommt nicht allein auf der Trauerweide vor. Meistens sucht sich der Pilz einen Zwischenwirt, wobei zahlreiche Baumarten in Frage kommen. Um einen Befall zu vermeiden, sollten Sie den Abstand zwischen Trauerweide und gefährdeten Bäumen daher möglichst weit strecken.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Kazakov Maksim/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.