Tillandsia cyanea Kindel abtrennen und pflegen – So geht es

Unter ihrem dichten Schopf aus langen, schmalen Blättern verbirgt eine Tillandsia cyanea am Ende ihrer Blütezeit ein kleines Geheimnis. Wer genau hinschaut, kann eine oder mehrere Tochterpflanzen erkennen, die sich aus den Blattachseln erheben. Wie Sie diese Kindel richtig abtrennen und pflegen, lesen Sie hier.

Tillandsia cyanea vermehren
Die Tillandsia cyanea lässt sich bestens über Kindel vermehren

Kindel und Mutterpflanze nicht zu früh trennen

Am Ende ihrer Blütezeit fordert eine Tillandsia cyanea mitunter Ihre Geduld heraus, indem sie sich mehrere Wochen und Monate Zeit lässt mit dem Wachstum ihrer Tochterpflanze. Setzen Sie in dieser Phase das Pflegeprogramm unverändert fort. Das gilt auch, wenn ein Kindel aus den Blattachseln sprießt. Erst wenn der Ableger mindestens die halbe Größe der Mutterpflanze erreicht hat, schneiden Sie ihn ab mit einem sauberen, scharfen Messer.

Eintopfen und pflegen – So machen Sie es richtig

Damit ein Kindel zunächst ein eigenes Wurzelsystem entwickelt, topfen Sie es für etwa ein halbes Jahr ein. Ob Sie die Tillandsie daraufhin auf einer Unterlage befestigen oder weiterhin im Topf kultivieren, obliegt Ihrer persönlichen Entscheidung. In diesen Schritten gehen Sie fachgerecht vor:

  • Einen Anzuchttopf füllen mit einem Mix aus lockerer Bromelienerde und Sand
  • Darin die Tochterpflanze einsetzen bis zu den unteren Blättern
  • Das Kindel mit weichem Wasser besprühen
  • Das Substrat mäßig angießen

Indem Sie dem Kindel eine Plastiktüte überstülpen, wird ein wachstumsförderndes, feucht-warmes Mikroklima erzeugt. Zwei Holzstäbchen dienen als Abstandhalter, damit das Material die Pflanze nicht berührt. Am halbschattigen, warmen Standort lüften Sie die Haube täglich und gießen das Substrat, wenn es angetrocknet ist. Die Abdeckung hat ihre Aufgabe erfüllt, wenn weitere Blätter gedeihen.

Nach 4 bis 6 Monaten hat sich ein Tillandsia cyanea Kindel so kräftig entwickelt, dass es wie eine adulte Pflanze kultiviert werden kann.

Tipps

Tillandsia cyanea eignen sich ausgezeichnet für die Kultivierung im Familienhaushalt. Diese Exoten sind weder giftig noch mit spitzen Stacheln oder scharfen Blattkanten ausgestattet, wie andere Bromeliengattungen. Das bedeutet freilich nicht, dass die Pflanzenteile für den Verzehr geeignet sind.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.