Den Steinbrech im Garten richtig pflanzen

Der Steinbrech (Saxifraga) kommt in verschiedenen Ländern und Klimazonen mit insgesamt mehr als 450 Unterarten vor. Das macht allgemeine Aussagen zu den Standort- und Pflegeanforderungen schwierig, da die verschiedenen Steinbrech-Arten teilweise sehr verschiedene Vorlieben haben.

Saxifraga pflanzen
Steinbrech eignet sich wunderbar für den Steingarten
Früher Artikel Der beste Standort für den Steinbrech im Garten Nächster Artikel Die richtige Pflege für den Steinbrech

Steinbrech säen oder vorgezogen auspflanzen?

Frisch gekeimter Steinbrech wächst zunächst nur sehr langsam und kann daher leicht von anderen Pflanzen überwuchert und verdrängt werden. Daher kann es bei einer Direktaussaat im Garten schwierig sein, die jungen Pflänzchen von Nahrungs- und Lichtkonkurrenten der Kategorie „Unkraut“ zu unterscheiden. Auch beim Vorziehen in Töpfen und Schalen sollten Sie beachten, dass die Samen des Steinbrechs vor der Keimung in der Regel eine ausgeprägte Kältephase benötigen.

Lesen Sie auch

Welchen Standort bevorzugt der Steinbrech?

Die Frage nach dem richtigen Standort muss beim Steinbrech auf die jeweils vorliegende Unterart heruntergebrochen beantwortet werden. Generell gibt es die folgenden, groben Unterteilungen:

  • Moos-Steinbrech
  • Polster-Steinbrech
  • Fetthennen-Steinbrech
  • Becher-Steinbrech
  • Herbst-Steinbrech

Der Polster-Steinbrech eignet sich gut für vollsonnige Standorte wie Steingärten und Trockenmauern. Im Gegensatz dazu bevorzugen die Unterarten des Moossteinbrechs Standorte mit teilweiser Beschattung, humoserem Boden und etwas ausgeprägterer Bodenfeuchtigkeit.

Wann ist die beste Zeit für das Umpflanzen von Saxifraga-Arten?

Zur Not können Steinbrech-Pflanzen auch im Herbst noch verpflanzt werden, wenn dies nicht zu knapp vor dem Winter geschieht. Die bessere Zeit für das Umtopfen und Verpflanzen ist aber im Frühjahr, wenn keine starken Nachtfröste mehr zu erwarten sind.

Wie kann der Steinbrech vermehrt werden?

Verkahlte Stellen in den Steinbrech-Polstern können durch seitlich abgeschnittene Stecklinge wieder „aufgefüllt“ werden. Diese bewurzeln in der Regel relativ rasch und problemlos. Da sich die meisten Saxifraga-Arten unter geeigneten Bedingungen stark ausbreiten können, ist die Vermehrung durch Teilung sehr beliebt. Bei der Anzucht aus Samen ist zu beachten, dass es sich bei den Samen um Kaltkeimer handelt, die nicht zu dick mit Erde bedeckt werden sollten.

Wann blüht der Steinbrech?

Viele Steinbrech-Arten blühen von Mai bis Juni oder Juli. Eine Ausnahme bilden die Vertreter des Herbst-Steinbrechs, der nach seiner Blütezeit im Oktober und November benannt ist.

Welches Substrat bevorzugt der Steinbrech?

Sonnenliebende und Trockenheit vertragende Arten des Polster-Steinbrechs sollten auf einem durchlässigen Substrat mit möglichst hohem Sand- und Kiesanteil kultiviert werden. Der Moossteinbrech wächst dagegen besser, wenn er durch humosen Untergrund und eine Mulchschicht vor Austrocknung geschützt ist.

Tipps

Beim Steinbrech kann es manchmal vorkommen, dass dessen kurze Wurzeln aufgrund von Polsterwachstum oder Unterspülungen den Kontakt zum Boden verlieren. Kontrollieren Sie „verdächtig“ gewölbte Exemplare daher auf ihren Bodenkontakt, um Pflanzenschäden vorzubeugen.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.