Zwiebeln

Steckzwiebeln setzen: So gelingt der Anbau im eigenen Garten

Artikel zitieren

Die Steckzwiebeln in die Erde stecken dauert nicht lange und verspricht meist einen sicheren Ertrag. Jeder Selbstversorger sollte auf diese zuverlässige Anbauart der Zwiebeln nicht verzichten, um die würzige Knolle schon früh im Jahr zu ernten.

Steckzwiebeln setzen
AUF EINEN BLICK
Wie setzt man Steckzwiebeln richtig?
Um Steckzwiebeln zu setzen, bereiten Sie den Boden vor, indem Sie Unkraut entfernen und ihn auflockern. Wählen Sie eine sonnige, luftige Stelle im Garten. Stecken Sie Winterzwiebeln zwischen August und Oktober und Sommerzwiebeln ab Ende März. Achten Sie auf genügenden Reihenabstand (25-30 cm) und Zwiebelabstand (5-10 cm, je nach Sorte). Die Spitze der Steckzwiebel sollte noch aus der Erde schauen. Halten Sie das Beet gleichmäßig feucht und unkrautfrei.

Richtige Entscheidung bei Sortenauswahl treffen

Bei der Sortenvielfalt, die im Handel angeboten wird, ist mit Sicherheit für jeden Geschmack etwas dabei. Im Grunde geht es darum, ob man lieber

  • fein-würzigere Schalotten,
  • kräftige Küchenzwiebeln oder gar
  • riesige Gemüsezwiebeln

Lesen Sie auch

in seiner Küche verarbeiten möchte. Zudem muss man sich zwischen Winter- und Sommersteckzwiebel entscheiden.

Sind Sie sich nicht sicher, welche Zwiebeln Sie anbauen wollen, probieren Sie zunächst kleine Mengen zu kombinieren. Die verschiedenen Zwiebelarten dürfen allerdings im Garten nicht nebeneinander stehen, weil sie sich nicht gut vertragen. Es spricht nichts dagegen, an verschiedenen Stellen im Garten Winter- und Sommersteckzwiebeln zu stecken. Auf jeden Fall sollten die widerstandsfähigen Sorten bevorzugt werden, die auch einen kühl-feuchten Sommer unbeschadet überstehen.

Boden vorbereiten

Planen Sie ein Zwiebelbeet rechtzeitig in Ihre Gartengestaltung ein. Dort sollte der Boden zuvor von Unkräutern befreit und gut gelockert werden. Ein Umgraben mit organischem Dünger empfiehlt sich lange im Vorfeld der Pflanzung. So sollten für das Stecken im Frühjahr die Beete bereits im Herbst vorbereitet werden, auf keinen Fall unmittelbar vor dem Setzen der Steckzwiebeln in die Erde.

Es sollte darauf geachtet werden, dass die Steckzwiebeln nicht zum zweiten Mal in Folge an dieselbe Stelle im Garten gesetzt werden. Die Zwiebeln hinterlassen übrigens gut gelockerten Boden, sodass man diese an gewünschten Stellen im Garten auch zur Bodenverbesserung nutzen kann. Zwiebeln gedeihen am besten an einem sonnigen und luftigen Platz.

Steckzwiebeln vorbereiten

In der Regel ist das im Fachhandel erworbene Steckgut fertig für den Gebrauch. Sollten Sie jedoch die Steckzwiebeln selbst im Vorjahr aus Samen gezogen haben, empfiehlt sich gegen das Schossen noch eine kleine „Wärmebehandlung“ vor dem Setzen. Etwa vier Wochen vorher werden die Steckzwiebeln bei Temperaturen zwischen 25 und 35 °C gehalten.

Steckzwiebeln werden im Herbst oder Frühjahr gesteckt

Winterzwiebeln werden zwischen August und Oktober, Sommerzwiebeln ab Ende März gesteckt. Hier ist lediglich genügender Reihenabstand von 25-30 cm zu beachten. Der Abstand zwischen den Zwiebeln sollte je nach Sorte (Hinweise auf der Verpackung beachten!) 5-10 cm betragen. Die Zwiebeln werden nicht ganz in die Erde gesteckt, eine Spitze sollte noch hervorschauen. Die Beete mit den gesteckten Zwiebeln sollten gleichmäßig feucht und unkrautfrei gehalten werden.

Tipps & Tricks

Setzen Sie einige Steckzwiebeln in die Salatbeete zwischen den einzelnen Salatpflanzen. Dies hilft, die gefräßigen Schnecken vom frischen Salatgemüse fern zu halten. Denn Schnecken mögen nämlich keine Zwiebeln.