Stauden erst im Frühjahr schneiden – Infos und Tipps

Wann sollte man Stauden zurückschneiden? Schon im Herbst oder doch erst im Frühjahr? Diese für Hobbygärtner wichtige Frage klären wir in unserem Beitrag.

stauden-erst-im-fruehjahr-schneiden
Einige Stauden schmücken auch im Winter mit ihren Samenständen den Garten

Weshalb ein Frühjahrsschnitt sinnvoll(er) ist

Es gibt verschiedene gute Gründe, weshalb Sie einen Frühjahrsschnitt bevorzugen sollten:

  • Stauden vor Kälte und Frost schützen
  • zu kahle Beete im Winter verhindern
  • attraktive Frucht- und Samenstände
  • Vorteile für Vögel und Nützlinge

Kälte- und Frostschutz

Fakt ist, dass Stauden ungeschnitten besser vor Kälte und Frost geschützt sind. Vor allem frostempfindliche Pflanzen dürfen Sie keinesfalls im Herbst schneiden.

Keine kahlen Beete im Winter

Spätblühende Stauden haben es gar nicht nötig, schon im Herbst geschnitten zu werden. Dies ist lediglich bei sehr früh austreibenden Arten erforderlich. Deshalb empfiehlt es sich, Spätblühende über den Winter stehen zu lassen, um auch in dieser Saison einen schönen Anblick zu genießen, wenn Sie in Ihren Garten schauen.

Attraktive Frucht- und Samenstände

Apropos schönen Anblick genießen: Einige Stauden begeistern im Winter mit schönen Frucht- und Samenständen, die insbesondere von Raureif oder Schnee bedeckt eine echte Augenweide sind.

Vorteile für Vögel und Nützlinge

Die vertrockneten Samenstände der Stauden bilden in der kühlen Saison eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel. Zudem finden Nützlinge darin ein praktisches Winterquartier.

Empfehlung: Schneiden Sie immergrüne Stauden wie die Golderdbeere oder die Schleifenblume nur dann schon im Herbst zurück, wenn sie übermäßig stark wuchern.

Wichtig: Kranke Pflanzenteile sollten Sie aber in jedem Fall im Herbst entfernen, um Krankheiten vorzubeugen.

Was es beim Rückschnitt im Frühjahr zu beachten gilt

Stellen Sie unbedingt sicher, Frühblüher schon im Herbst zu schneiden. Überhaupt ist wichtig, keine frischen Triebe einzukürzen – dies würde die Blüte gefährden. Hier noch Wesentliches zum Werkzeug:

  • Nehmen Sie zum Schneiden der Stauden eine Gartenschere oder Staudensichel. Letztere ist ideal, da sie viele Halme auf einmal kappt. Bei robusten Bodendeckern können Sie auch zur Stabheckenschere greifen und diese als Sense nutzen. Dazu einfach den Schneidkopf passend abwinkeln.
  • Setzen Sie nur scharfes Werkzeug ein, um die Stauden richtig zu schneiden und nicht zu quetschen.
  • Beim Rosenschnitt muss die Schere zwingend komplett sauber und desinfiziert sein, um keine Krankheitserreger zu übertragen.
  • Reinigen Sie das verwendete Werkzeug direkt nach dem Schneiden der Stauden, damit die Pflanzensäfte nicht festtrocknen.
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: BergeImLicht/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.