Die korrekte Pflege der Segge

Die Segge kann je nach Art an den unterschiedlichsten Standorten gedeihen. Doch ist sie auch anspruchslos was die Pflege betrifft? Worauf kommt es an, wenn man lange Freude an ihr haben will?

Carex Pflege
Die Segge im Freiland braucht im Normalfall weder gegossen noch gedüngt zu werden
Früher Artikel Seggenarten – Hauptmerkmale im Überblick Nächster Artikel Die Segge schneiden: Weniger ist mehr

Müssen Seggen gegossen werden?

Sind Seggen im Freiland richtig angewachsen, brauchen sie außer in Trockenzeiten nicht gegossen zu werden. Lediglich Seggen, die in Topfkultur gehalten werden, sollten regelmäßig mit Wasser versorgt werden. Ein Wassermangel ist bei Seggen an braunen Blättern zu erkennen.

Denken Sie auch daran, wintergrüne Sorten mit Wasser zu versorgen. Oftmals wird dies vergessen und die Pflanzen sterben nicht aufgrund von Kälte, sondern aufgrund von ausgetrockneten Wurzeln und Pflanzenteilen ab. Halten Sie die Erde leicht feucht, indem Sie mäßig mit kalkfreiem Wasser gießen.

Ist eine Düngergabe erforderlich?

Beim Düngen verhält es sich folgendermaßen:

  • nicht zwangsläufig notwendig
  • geringer Nährstoffbedarf
  • im Freiland: Gern im Frühjahr mit verrottetem Kompost düngen
  • im Topf: Flüssigdünger oder Stäbchendünger oder Jauche verwenden
  • wintergrüne Arten im Winter gar nicht bis alle 8 Wochen dezent düngen
  • ideale Düngezeiten: Frühjahr und Frühsommer

Wie werden Seggen geschnitten?

Grundsätzlich ist es nicht notwendig, Seggen zurückzuschneiden. Ihre alten Blätter und Halme sterben ab, wenn sie nicht mehr gebraucht werden und können dann einfach mit den Händen herausgezupft werden. Tragen Sie bei dieser Prozedur lieber Handschuhe, da die Blätter vieler Seggenarten scharfkantig sind.

Gibt es Schädlinge, die ihnen gefährlich werden können?

Wird die Segge zu viel und zu häufig gedüngt, wird sie anfälliger für Schädlinge. Unter anderen können ihr Blattläuse und Spinnmilben zu schaffen machen. Die Blattläuse befallen vorzugsweise die Stängel. Spritzen Sie die befallene Segge mit einem kräftigen Wasserstrahl ab oder verwenden Sie eine Seifenlösung zum Bespritzen.

Wann werden Seggen umgetopft?

Wenn die Blätter die gesamte Erdoberfläche im Topf einnehmen, ist die Zeit zum Umtopfen gekommen. Setzen Sie die Segge im Frühjahr um und füllen Sie frische Blumenerde in den Pflanztopf! Parallel ist jetzt ein guter Zeitpunkt zum Schneiden.

Tipps

Auch wenn sich die meisten anderen Pflanzen über eine Mulchabdeckung in Form von Rinde erkenntlich zeigen. Seggen vertragen keinen Rindenmulch und verfaulen infolge dessen rasch an der Oberfläche.

Text: Anika Gütt
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.