Seerose – im Teich perfekt aufgehoben

Der Traum vom romantischen Gartenteich wird wahr, wenn darin Seerosen gedeihen. Sobald ihre Blütezeit einsetzt, sehen sie schlicht und ergreifend wildromantisch aus! Doch es gibt gewisse Aspekte zu beachten, damit die Seerosenkultur im heimischen Gartenteich erfolgreich wird.

Wasserlilie Teich
Ein Seerosenteich muss gar nicht tief sein

Platzangebot, Lage und Wasser

Seerosen brauchen viel Freiraum. Einer einzelnen Seerose sollte optimalerweise ein Raum von 2 Quadratmetern gewährt werden. Neben dem Platzangebot ist die Lage wichtig. Seerosen wünschen sich um die 6 Sonnenstunden pro Tag. Obendrein legen sie Wert auf warmes und ruhiges Wasser. Pflanzen Sie sie daher nicht dorthin, wo sich Fontänen, Strudel oder ähnliches befinden!

Wie tief sollte der Teich sein?

Die Teichtiefe sollte mindestens 20 cm betragen. Je nachdem wie tief der Teich ist, sollte die Seerosenart gewählt werden. Es gibt Arten, die geben sich mit 40 cm zufrieden. Andere Arten brauchen mehr als 70 cm. Setzen Sie sie am besten in einem Pflanzkorb an die gewünschte Stelle im Teich.

Nach der Wassertiefe richtet sich die Größe des Pflanzkorbes:

  • 20 bis 50 cm: 2 bis 10 Liter Pflanzkörbe
  • 40 bis 80 cm: 5 bis 10 Liter Pflanzkörbe
  • 70 bis 120 cm: 15 bis 30 Liter Pflanzkörbe

Was sollte beim Pflanzen beachtet werden?

Wichtig ist, dass Sie für kleinere Teiche schwachwüchsigere Sorten verwenden. Bei größeren Teichen können starkwüchsige Seerosen herangezogen werden. Weiterhin sollte man unbedingt darauf achten, die Seerosen weder zu tief noch zu flach zu setzen. Gern können Sie auch andere Schwimmpflanzen in den Teich setzen, insofern der Abstand zur Seerose großzügig ist. Gut als Nachbarn eignen sich Froschbiss, Muschelblumen und Azolla.

Achtung, wenn die Seerose wuchert!

Die Blätter der Seerose nehmen die gesamte Wasseroberfläche ein oder schieben sich schon übereinander? Dann kann es zum Blütenausfall kommen. Ideal wäre es, Seerosen im Verhältnis zur Wasserfläche von 1:2 zu pflanzen. Dann wirken sie am besten. Bei einer Überwucherung der Wasseroberfläche ist es empfehlenswert, die Seerosen bald zu teilen.

Tipps

Wenn Sie sich für eine tropische Seerosenart entscheiden, sollten Sie bedenken, dass solche Exemplare nicht winterhart sind und somit überwintert werden sollten!

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.