Rosen Merkmale
Ob weiß, pink oder rot - Rosen gehören zu den beliebtesten Blumen für den Garten

Die „Königin der Blumen“ – Rosen im Steckbrief

Sie wird nicht ohne Grund als "Königin der Blumen" bezeichnet: Die Schönheit der Rose fasziniert den Menschen schon seit Jahrtausenden. Je nach Zählweise gibt es zwischen 100 und 250 verschiedene Rosenarten auf der Welt, die botanisch vor allem in Wild- und Kulturrosen klassifiziert werden. Die Sortenvielfalt ist dagegen unüberschaubar.

Die Rose im Überblick

  • Gattung: Rosen (Rosa)
  • Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
  • Arten: zwischen 100 bis 250 verschiedene Wild- und Kulturformen
  • Herkunft und Verbreitung: je nach Art gemäßigte und subtropische Zonen, vor allem Persien
  • Wuchshöhe: zwischen wenigen Zentimetern (Zwergrosen) bis mehreren Metern (Kletterrosen und Rambler)
  • Typische Merkmale: sommergrün, fünfzählig gefiederte Laubblätter, Stacheln an Stamm, Ästen und Zweigen, Blüten häufig duftend
  • Standort: sonnig bis halbschattig, luftig
  • Boden: nährstoffreich-humos, durchlässig, möglichst lehmhaltig
  • Blüte: viele verschiedene Farben, Formen und Größen
  • Blütenfarben: meist rot, rosa, weiß, gelb oder lachsfarben bzw. apricot; manche Sorten sind zweifarbig
  • Blütengrößen: große Einzelblüten (z. B. Edelrosen) oder kleinere Blüten an Büscheln (z. B. Beetrosen)
  • Blütenformen: einfach, halbgefüllt, gefüllt oder stark gefüllt
  • Blütezeit: die meisten Kultursorten blühen im Juni / Juli, Wildrosen meist im Mai
  • Dauer der Blüte: es werden einmalblühende und öfterblühende Sorten unterschieden
  • Früchte: manche Rosen (v. a. Wildrosen) entwickeln Hagebutten
  • Blätter: fünfzählig gefiederte Laubblätter
  • Verwendung: für Ziergärten und Kübelhaltung, als Heil- und Duftpflanze
  • Giftigkeit: nein
  • Winterhärte: je nach Art und Sorte sehr unterschiedlich

Die Geschichte der Rose

Rosen wurden nachweislich bereits von den Sumerern – eine der ersten menschlichen Hochkulturen – gezüchtet: Die älteste bekannte Darstellung einer Rose befindet sich auf einer 4000 Jahre alten sumerischen Tontafel. Ohnehin gilt das Land zwischen Euphrat und Tigris als Wiege der Rose, denn hier wurden die vermutlich ersten Gartenrosen gezüchtet und schließlich über das antike Griechenland in das übrige Europa verbreitet. Ab 1780 begannen außerdem Boote der Handelsmarine, Rosen aus chinesischen Gärten heimzubringen. Diese Rosen stammten von zwei wilden Arten ab: der „Riesenrose“, einer gigantischen Kletterpflanze mit großen gelben Blüten, sowie der Rosa chinensis (Chinesische Rose), die in der Ichang-Schlucht des Yangtse-Flusses zu finden war. Seit jener Zeit werden europäische und chinesische Rosen gezüchtet und gekreuzt, so dass eine riesige Vielfalt von alten und neuen Rosentypen entstanden ist.

Tipps

Rosen lassen sich aufgrund ihrer Vielfältigkeit für sehr unterschiedliche Zwecke verwenden. Sie können die Sträucher nicht nur in Gartenbeete oder Kübel pflanzen, sondern auch als Bodendecker oder zur Begrünung von Pergolen o. ä. einsetzen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Kräuterhochbett

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  2. Keimling an Großpflanzen

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  3. Urban Gardening

    Hey, ich und meine Freunde wollen unsere Stadt Hamburg etwas schöner gestalten und die Verkehrsinseln bepflanzen. Leider kenne ich mich noch gar nicht richtig aus, was das Bepflanzen von solchen Beeten angeht. Da wollte ich frgaen, ob das einer von euch vielleicht schon mal gemacht hat, ein paar Tipps hat, welche Pflanzen sich dazu eignen und worauf man achten sollte. Vielen Dank ;)

  4. Stabile Garten-Werkzeuge

    Der Reb- oder Rosenscheren-Hersteller, der mir am 03. Januar nicht einfallen wollte - Silvester-Folgen? ;) - heißt Felco Ich habe Euch Fotos von einer Felco-Schere mit Drahtschneider eingestellt und es nochmal getestet: Mit Kunststoff umhüllten 3,7 mm dickem Zaun-Spanndraht mit 2,4 mm starkem Drahtkern funktioniert es tadellos :) Andere Scheren-Hersteller haben diesen "Drahtschneider" kopiert, doch nach Anwendung, auch dünnerer Drähte, waren diese Scheren dann meist oder zeitnah hinüber... Siehe auch Beitrag #40 & #41 unter: https://www.gartenjournal.net/forum/threads/vertikales-gaertnern-in-themenfolgen.372/page-2

  5. Schwarzwurzel

    habe für meinen Schwarzwurzelanbau extra sandigen Boden aufgefüllt,trotzdem haben die meisten Pflanzen 3-4 Wurzeln -an was kann das liegen?

  6. Garten & Rasen kalken

    Im Winter kommt oft die Frage auf: Muß ich meinen Garten oder Rasen kalken, falls ja, wann? Zeitpunkt: Wichtig! Nicht bei Regen oder Schnee sonst verklumpt der Kalk ! Die zu kalkenden Flächen sollten trocken sein :) Wie bei anderen Düngern auch - Nicht bei Sonnenschein:cool: - Ende Oktober bis Ende Februar ist die ideale Zeit. Warum sollte ich Kalk ausbringen? Wenn der Boden für die darin wurzelnden Pflanzen/Rasen zu sauer ist oder droht zu werden. Bedeutet im Umkehrschluss: Pflanzen die saueren Boden zum Gedeihen benötigen dürfen nicht gekalkt werden! Zum Beispiel: Heidelbeeren Erika/Heide/Calluna Camelien Rhododendron Azaleen Blaue Hortensien Jap. []