Was ist zu tun, damit Ranunkeln mehrjährig sind?

Im Erdreich sitzt die Knolle der Ranunkel. Sie hat die Aufgabe, Nährstoffe zu speichern und mit aller Kraft die Triebe mitsamt den Blättern und Blüten hervorzubringen. Doch treibt sie jedes Jahr neu aus? Worauf sollte man achten, wenn man die Ranunkel mehrjährig kultivieren will?

Ranunkel einjährig
Nur in sehr milden Regionen gedeihen Ranunkeln im Freien mehrjährig
Früher Artikel Ranunkel – bedingt winterhart

Ranunkeln können mehrjährig sein

Im Handel werden Ranunkeln häufig als ‘mehrjährig’ ausgewiesen. Doch das sind sie nur bedingt. Grundsätzlich sind sie darauf ausgelegt, mehrere Jahre zu leben. Stehen sie jedoch im Freien beispielsweise im Gartenbeet oder gar im Topf auf dem Balkon und herrscht starker Frost, ist es wahrscheinlich, dass die Pflanze erfriert.

Lesen Sie auch

Die meisten Sorten sind, obwohl sie eher kühlere Temperaturen bevorzugen, nur bis -3 °C winterhart. Wenige Ausnahmeexemplare vertragen immerhin noch Frost bis -10 °C. Um die Ranunkeln also mehrjährig zu kultivieren, sollten Sie diese Pflanze den Winter über schützen.

Ein geeigneter Winterschutz – wie sieht der aus?

Ranunkeln, die frostverträglich sind und in einer milden Lage stehen, können den Winter über geschützt werden. Wenn Sie die Pflanze im Herbst heruntergeschnitten haben, legen Sie gegen Ende Oktober eine Schicht Reisig oder Kompost über den Wurzelbereich. Diese Lage schützt das Überdauerungsorgan der Ranunkel.

Manche Exemplare lieber überwintern

Schlecht frostverträgliche Sorten sollten überwintert werden. Das gilt auch, wenn Ihre Ranunkel in einer rauen Lage steht, erst frisch gepflanzt wurde oder ein harter Winter bevorsteht. So wird die Pflanze überwintert:

  • im Herbst die Knolle ausgraben
  • Knolle von Erdresten reinigen
  • Knolle an einen kühlen, trockenen und dunklen Ort einquartieren
  • gut geeignete Überwinterungsquartiere: Keller, Dachboden, Garage

Die Pflanze korrekt gießen und düngen

Die Pflege der Ranunkel spielt eine erhebliche Rolle bei ihrer Mehrjährigkeit. Fehlen Nährstoffe und Wasser, wird die Pflanze bald den Kürzeren ziehen… Sie braucht reichlich Nährstoffe für die Versorgung ihrer Blätter und Blüten. Düngen Sie Ihre Ranunkeln daher im Frühjahr und während der Blütezeit im Abstand von 2 Wochen.

Das Gießen ist vor allem während der Blüte entscheidend. Stets sollte die Erde feucht gehalten werden. Doch passen Sie auf, dass keine Staunässe entsteht! Das führt schnell zum Faulen der Knolle. Die Pflanze würde eingehen.

Nach der Blütezeit wird die Ranunkel sparsamer gedüngt und zwar bis die Blätter vergilben. Das Gießen wird reduziert, damit die Knolle dies als Signal deutet, nicht mehr auszutreiben, sondern sich langsam zur Ruhe zu begeben.

Brutknollen verwenden

Selbst wenn eine Ranunkel nicht mehr die Gesündeste ist und sehr verausgabt erscheint, können Sie die Eigenschaften dieser Pflanze bewahren, indem Sie ihre Brutknollen abtrennen und an einem separaten Platz einpflanzen. Damit lässt sich das Gewächs einfach und schnell vermehren.

Tipps

Auch ein Schutz vor Krankheiten (hier insbesondere Mehltau) und Schädlingen ist wichtig, damit die Ranunkel viele Jahre lang gesund und munter bleiben kann.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.