Ist das Portulakröschen essbar?

Blüten so farbenfroh und wunderschön, dass die Augen Glückssprünge machen... Das Portulakröschen besticht vor allen Dingen mit seiner Blütenflor. Nicht selten kommen Gärtner auf die Idee, diese Pflanze einmal mit 'Haut und Haaren' zu verspeisen. Doch ist das vollkommen unbedenklich?

Portulakröschen giftig
Für Bienen sind Portulakröschen eine Leckerei, für Menschen weniger

Ungiftig, aber wenig delikat

Diese nicht winterharte Sommerblume, die sowohl für das Staudenbeet als auch für Kübel beispielsweise auf der Terrasse geeignet ist, ist nicht giftig. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie gern in großen Mengen verzehrt wird. Sie ist eine Zierpflanze und geschmacklich wenig interessant.

Lesen Sie auch

Nicht in Unmengen verzehren

Sollten Sie dennoch Lust auf das überwinterungsfähige Portulakröschen bekommen, probieren Sie die Pflanze doch einmal. Doch in Unmengen sollten Sie sie nicht essen. Sie enthält unter anderen Alkaloide und Oxalsäure. Beide Stoffe wirken sich in größeren Mengen schädlich auf den Organismus aus.

Nicht verwechseln mit dem nahen Verwandten, dem Sommer-Portulak

Pflanzenfreunde, die nicht gerade Botanik studiert haben, bezeichnen auch den Sommer-Portulak ab und ab fälschlicherweise als Portulakröschen. Doch dies sind zwei verschiedene Pflanzen, obgleich sie nahe miteinander verwandt sind.

Essbare und heilkräftige Blüten und Blätter

Wenn Sie sich fragen, ob ihr Sommer-Portulak essbar ist, lautet die Antwort klar: Ja. Die Blüten und Blätter dieser Pflanze sind essbar und sogar äußerst schmackhaft. Die kleinen Blätter schmecken leicht säuerlich und geben beim Zerkauen eine Art Schleim ab.

Der Schleim und auch andere Wirkstoffe wirken sich positiv auf die Verdauung aus. Doch nicht nur die Verdauung profitiert vom Verzehr dieses Portulaks:

  • hilft bei Ekzemen
  • wirkt gegen Entzündungen
  • lindert das Brennen und Jucken von Mückenstichen und Bremsenbissen
  • hilft bei Verbrennungen
  • versorgt den Körper mit Vitaminen
  • wirkt vorbeugend gegen Sodbrennen

Wofür man die Blätter und Blüten verwenden kann

Den Portulak können Sie in Salate geben, aber auch pur genascht schmeckt er ausgezeichnet und überhaupt nicht bitter. Außerdem geeignet ist er zum Aufwerten von Quark und Suppen. Sogar leicht angedünstet oder blanchiert ist sein Geschmack nicht zu verachten. Die geschlossenen Blütenknospen (ab Mai) werden mancherorts als Delikatesse angesehen und als Kapernersatz verwendet.

Tipps

Einzelne Blüten geben Speisen wie kalten Platten, Salaten und süßen Desserts optisch oftmals den letzten Schliff.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.