Portulakröschen

Portulakröschen im Winter: So schützen Sie Ihre Pflanze

Artikel zitieren

Portulakröschen sind nicht winterhart und benötigen Schutz, um den Frost zu überstehen. Dieser Artikel erklärt detailliert, wie Sie Ihre Portulakröschen erfolgreich überwintern und im Frühling wieder ins Freie setzen.

Portulakröschen Winterquartier
Portulakröschen im Topf können im Haus überwintert werden

Überwinterung von Portulakröschen: Warum ist sie notwendig?

Portulakröschen stammen aus den wärmeren Regionen Südamerikas und sind daher nicht frosthart. Sie vertragen keine Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, was schnell zu ihrem Absterben führt, wenn sie im Freien überwintern. Ein sicheres Überwinterungsumfeld ist entscheidend, um ihre Vegetationsperiode zu verlängern und ihre Blühkraft für die nächste Saison zu sichern.

Lesen Sie auch

Der optimale Zeitpunkt für die Überwinterung

Der ideale Zeitpunkt, um Ihre Portulakröschen ins Winterquartier zu bringen, ist im Herbst, bevor die Nachttemperaturen unter 10 Grad Celsius fallen. In den meisten Regionen erfolgt dies zwischen Mitte und Ende Oktober. Beobachten Sie die Wettervorhersagen, um sicherzustellen, dass Ihre Pflanzen rechtzeitig vor den ersten Frostnächten ins Haus geholt werden.

Geeignete Orte für die Überwinterung

Ein ideales Winterquartier für Portulakröschen sollte bestimmten Anforderungen entsprechen, um optimale Bedingungen zu bieten:

  • Dachböden: Unausgebaute Dachböden mit schrägem Dachfenster bieten genügend Licht und sind in der Regel kühl genug.
  • Unbeheizte Vorräume und Windfänge: Diese Bereiche bieten ausreichend Frostschutz und moderate Temperaturen.
  • Schlafzimmer: Schlafräume sind im Winter oft weniger beheizt und haben eine höhere Luftfeuchtigkeit. Vermeiden Sie jedoch Zugluft.
  • Geschützte Räume in der Nähe von Hauswänden: Diese Orte speichern Wärme und bieten ein vorteilhaftes Mikroklima.

Stellen Sie sicher, dass die Pflanzen ausreichend Licht bekommen und die Temperatur zwischen 15 und 18 Grad Celsius bleibt.

Vorbereitung der Portulakröschen für die Überwinterung

Um Ihre Portulakröschen optimal auf die Winterruhe vorzubereiten, sollten Sie die folgenden Schritte beachten:

  1. Reinigung: Entfernen Sie abgestorbene Pflanzenteile und Unkräuter aus den Pflanzgefäßen, um Krankheiten und Schädlingsbefall vorzubeugen.
  2. Substrat überprüfen: Stellen Sie sicher, dass das Substrat gut drainiert ist. Mischen Sie gegebenenfalls frische Erde mit etwas Sand, um eine optimale Drainage zu gewährleisten.
  3. Frostschutz: Mulchen Sie die Bodenoberfläche oder bedecken Sie die Pflanzgefäße mit einer isolierenden Schicht aus Laub oder Gartenvlies.
  4. Bewässerung: Gießen Sie die Pflanzen vor der Einlagerung gründlich. Während der Wintermonate sollte das Gießen minimal erfolgen, sodass die Erde nur leicht feucht bleibt.
  5. Düngung: Verabreichen Sie vor dem Einräumen einen leichten Dünger, um die Pflanzen für die Winterruhe zu stärken.

Pflege während der Überwinterung

Während der Wintermonate benötigen Portulakröschen eine spezielle Pflege:

  • Gießen: Halten Sie die Erde nur leicht feucht und gießen Sie sparsam, um Staunässe und Wurzelfäule zu vermeiden.
  • Licht: Ein heller Standort ist zwingend erforderlich. Bei unzureichendem Tageslicht kann künstliche Beleuchtung hilfreich sein.
  • Schädlingskontrolle: Überprüfen Sie die Pflanzen regelmäßig auf Schädlingsbefall. Blattläuse und andere Schädlinge können auch bei niedrigeren Temperaturen auftreten. Ergreifen Sie gegebenenfalls Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung.

Auspflanzen im Frühling

Nach den Eisheiligen im Mai können Sie Ihre überwinterten Portulakröschen wieder ins Freie setzen:

Gewöhnung an die Außenbedingungen:

  1. Schrittweise Eingewöhnung: Stellen Sie die Portulakröschen zunächst an einen schattigen Platz im Garten oder auf dem Balkon, um sie langsam an die veränderten Bedingungen zu gewöhnen.
  2. Erhöhen der Sonnenbestrahlung: Erhöhen Sie nach und nach die Dauer der Sonnenbestrahlung. Nach etwa einer Woche sollten die Pflanzen bereit sein, an einen vollsonnigen Standort gesetzt zu werden.

Pflanzvorbereitung:

  1. Standortwahl: Wählen Sie einen vollsonnigen und regengeschützten Standort.
  2. Boden: Lockern Sie den Boden und mischen Sie etwas Sand ein, um eine gute Drainage zu gewährleisten. Staunässe muss vermieden werden.

Pflanzen ins Freie setzen:

  1. Wurzelballen: Nehmen Sie die Portulakröschen vorsichtig aus den Überwinterungsgefäßen und setzen Sie sie mit intaktem Wurzelballen in das vorbereitete Beet oder den Pflanzkübel.
  2. Angießen: Gießen Sie die frisch gesetzten Pflanzen gründlich an.

Vermehrung durch Stecklinge

Die Vermehrung von Portulakröschen durch Stecklinge ist eine effiziente Methode, um Ihre Pflanzen zu vermehren:

  1. Stecklinge entnehmen: Schneiden Sie im Sommer gesunde, nicht blühende Triebspitzen mit einer Länge von etwa 5 bis 10 Zentimetern ab.
  2. Vorbereitung: Entfernen Sie die unteren Blätter der Triebe und lassen Sie die Stecklinge einen Tag lang antrocknen.
  3. Bewurzelung: Stellen Sie die Stecklinge in lockere, sandige Anzuchterde oder in ein Glas Wasser.
  4. Anzuchtsbedingungen: Platzieren Sie die Behälter mit den Stecklingen an einem hellen, vor direkter Sonne geschützten Ort. Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht.
  5. Überwinterung: Nach der Bewurzelung stellen Sie die Töpfe an einen hellen Platz mit Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad Celsius.
  6. Auspflanzen im Frühjahr: Nach den letzten Frösten im Mai können Sie die bewurzelten Stecklinge ins Freie setzen.

Mit dieser Methode können Sie jedes Jahr zahlreiche Portulakröschen ziehen und sich an ihrer Blütenpracht erfreuen.

Bilder: 153photostudio / iStockphoto