Physalis können ein- oder mehrjährig kultiviert werden

Physalis, eine krautige und schnell wuchernde Pflanze aus den Anden, erfreut sich seit einigen Jahren auch hierzulande wachsender Beliebtheit. Das als Andenbeere bekannte Gewächs ist relativ leicht anzubauen, zudem erfreut es den Gärtner mit einer reichhaltigen Ernte von bis zu 300 ihrer leckeren Beeren - pro Strauch.

Physalis mehrjährig

Physalis – ein- oder mehrjährig?

Wenn Sie die unkomplizierte Andenbeere gern anbauen möchten und deshalb ein Samentütchen kaufen, dann steht auf diesen meist “einjährig”. Diese Angabe ist auch in der gärtnerischen Fachliteratur oft zu finden. Ergo ist es kaum verwunderlich, wenn die meisten Gärtner nicht wissen, dass es sich tatsächlich um eine mehrjährige Pflanze handelt. Physalis kann problemlos zwischen acht und zehn Jahren alt werden und jedes Jahr aufs Neue fruchten – vorausgesetzt, Sie sorgen für eine vernünftige Überwinterung. Die ans subtropische Klima gewöhnte Andenbeere verträgt keinen Frost.

Vorteile einer Überwinterung von Physalis

Physalis sollte optimalerweise bei Temperaturen zwischen 10 und 12 °C sowie nicht allzu dunkel überwintert werden, außerdem nimmt die große, buschige Pflanze recht viel Platz weg. Zudem wächst und trägt sie innerhalb eines Jahres mit nur wenig Aufwand sehr viele Früchte – warum also sollte man die Physalis ins Winterquartier stellen? Der Grund dafür ist recht einfach: Die ältere Pflanze wird im nächsten Jahr wesentlich früher zu fruchten beginnen. Können Sie bei einer einjährigen Physalis grundsätzlich frühestens ab August, wahrscheinlicher jedoch erst ab September ernten, so entwickeln überwinterte Altpflanzen oft bereits ab Juli die ersten reifen Früchte.

Physalis richtig überwintern

Gehen Sie beim Überwintern der Pflanze wie folgt vor:

  • Reduzieren Sie etwa ab Ende September / Anfang Oktober langsam die Menge des Gießwassers.
  • Topfpflanzen ab Anfang September nicht mehr düngen.
  • Ernten Sie alle reifen Beeren ab.
  • Noch grüne Beeren können Sie am Strauch belassen, diese reifen nach.
  • Falls die Pflanze zu groß ist, schneiden Sie sie um etwa ein bis zwei Drittel zurück
  • Stellen Sie die Physalis spätestens Mitte Oktober ins Winterquartier.
  • Dieses sollte nicht wärmer als 12 °C (maximal bis zu 15 °C) und nicht zu dunkel sein.
  • Wachsen vergeilte Triebe, können Sie diese unbesorgt abschneiden.
  • Mäßig gießen, nicht düngen.

Etwa ab Mitte bis Ende Januar können Sie die Pflanze wieder häufiger gießen und sie auch langsam an mehr Licht gewöhnen. Ins Freiland kann sie jedoch erst, nachdem keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Physalis gehört in der Vegetationszeit unbedingt ins Freie, denn im Haus ist es ihr zu dunkel.

Tipps & Tricks

Falls Sie wenig Platz haben, aber Ihre Physalis trotzdem gern überwintern wollen, dann brauchen Sie nicht gleich die ganze Pflanze ins Winterquartier stellen. Es genügt, einen oder mehrere Stecklinge abzunehmen und diese zu überwintern.

IJA

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.