Bekommt die Phalaenopsis Kindel?

Nicht alle Orchideenarten bilden Kindel oder Ableger aus. Die Gründe dafür sind oft genetisch bedingt. Viele Sorten der Phalaenopsis gehören jedoch zu den kindelfreudigen Pflanzen und erleichtern dem Besitzer dadurch die sonst sehr komplizierte Vermehrung.

phalaenopsis-kindel
Über Kindel lässt sich die Phalaenopsis wunderbar vermehren

Was sind Kindel eigentlich?

Kindel sind Ableger beziehungsweise Tochterpflanzen, die direkt an der Mutterpflanze von allein wachsen. Oft bilden sie sich am Stamm oder am Blütentrieb. Aus diesem Grund sollten Sie bei der Phalaenopsis mit dem Rückschnitt nach der Blüte ein wenig warten. Genetisch sind die Kindel übrigens identisch mit der Mutterpflanze, sie sind praktisch kleine Klone.

Lesen Sie auch

Wie oft bekommt eine Phalaenopsis Kindel?

Die Häufigkeit der Bildung von Kindeln ist unterschiedlich, je nach Art der Phalaenopsis und der jeweiligen Pflege. Manche bilden relativ regelmäßig Ableger aus, andere nur dann, wenn sie einzugehen drohen. Durch die Kindel wird der Fortbestand der Art gesichert.

Stammkindel können sehr lange an der Mutterpflanze verbleiben und diese sogar ersetzen, wenn sie eingeht. Sogenannte Stielkindel (=bilden sich am Blütenstängel) können Sie abtrennen und einpflanzen, sobald sie groß und kräftig genug sind.

Wie pflege ich Kindel der Phalaenopsis?

Zunächst belassen Sie die (Stiel-)Kindel so lange an der Mutterpflanze, bis sie einige Blätter und Wurzeln ausgebildet haben. Letztere sollte etwa fünf Zentimeter lang sein. Dann schneiden Sie den Blütenstiel einige Zentimeter ober- und unterhalb des Kindels mit einem desinfizierten scharfen Messer ab und pflanzen es in einen Topf mit nicht zu grobem Orchideensubstrat.(7,98€ bei Amazon*)

Stellen Sie die kleine Phalaenopsis an einen warmen (zwischen 20 °C und 24 °C) und hellen Platz ohne Zugluft. Sorgen Sie für eine ausreichende Luftfeuchtigkeit, eventuell auch durch Besprühen mit lauwarmem Wasser. In den ersten Wochen sollten Sie die Pflanze nicht düngen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • wachsen am Stamm oder am verblühten Blütentrieb
  • sind genetisch identisch mit der Mutterpflanze
  • sollten nicht zu früh abgetrennt werden, erst nach der Wurzelbildung
  • Trennung nur mit scharfem, desinfiziertem Messer
  • Kindel in eigenen Topf setzen

Tipps

Gießen sie die Jungpflanze erst nach Verschluss der Schnittwunde (nach 2 bis 3 Tagen), um eine Infektion zu vermeiden.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.