Können Phalaenopsis aus Ablegern gezogen werden?

Die Zucht der Phalaenopsis aus Samen gehört in die Hand eines Profis, er hat das dafür erforderliche Werkzeug. Aus einem Ableger lässt sich jedoch relativ einfach eine junge Pflanze ziehen, zumindest im Vergleich zur Aussaat.

phalaenopsis-ableger
Die Phalaenopsis bildet meist selbst Ableger

Woher bekomme ich geeignete Ableger?

Im Idealfall bildet Ihre Phalaenopsis bei guter Pflege nach der Blüte selbständig einen kleinen Ableger aus. Dieses Kindel wächst meist an einem schlafenden Auge des verblühten Stängels. Dort sollte es auch noch eine Weile verbleiben.

Lesen Sie auch

Möchten Sie die Bewurzelung anregen, dann binden Sie ein kleines Stückchen Torfmoos (bot. Sphagnum) unter dem Ableger an den Stängel. Dieses wechselfeuchte Moos speichert etwa das Dreißigfache des eigenen Gewichts an Wasser, dadurch wird das Kindel optimal mit Feuchtigkeit versorgt.

Wann muss ich die Jungpflanze umtopfen?

Solange der alte Blütenstängel der Phalaenopsis noch grün ist und Wasser führt, bleibt das Kindel an der Mutterpflanze. Wird der Stängel trocken, dann wird es langsam Zeit zum Umtopfen. Das die kleinen Wurzeln jedoch sehr empfindlich sind, sollten Sie zu grobes Substrat ein wenig zerkleinern.

Wie wird eine Mini-Orchidee gepflegt?

Eine kleine Orchidee ist sehr empfindlich. Sie braucht unbedingt einen gut gewählten Standort, an dem es hell und warm ist, aber weder direktes Sonnenlicht herrscht noch trockene Heizungsluft. Beim Gießen könnten die zarten Wurzeln des kleinen Pflänzchens Schaden nehmen oder gar faulen, daher sollte die Phalaenopsis vorerst nicht gegossen werden.

Vermeiden Sie in den ersten Wochen oder Monaten unbedingt einen unnötigen Standortwechsel. Die Temperatur sollte bei etwa 20 °C liegen, nachts darf es bis zu drei Grad kühler sein. Vermeiden Sie außerdem Staunässe und Zugluft.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ableger (Kindel) wachsen oft selbständig
  • Bildung von Ablegern kann unterstützt werden
  • Ableger feucht halten
  • vor Schimmelbildung schützen
  • erst nach der Wurzelbildung einpflanzen
  • grobes Substrat etwas zerkleinern
  • nicht gießen, sondern besprühen

Tipps

Verwenden Sie aber auf keinen Fall normale Blumenerde, darin würde Ihre Mini-Orchidee eingehen.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.