Pfeifenwinde pflanzen – wichtige Tipps für die Pflanzung

Die Pfeifenwinde ist eine sehr schnellwüchsige Kletterpflanze. Mit ihr lassen sich Fassaden und Dächer begrünen. Die pflegeleichte Pflanze ist robust und winterhart. Was Sie beim Pflanzen der Pfeifenwinde beachten müssen.

Pfeifenwinde Garten
Die Pfeifenwinde eignet sich hervorragend als Sichtschutz
Früher Artikel Pfeifenwinde ist giftig aber keine ernstliche Bedrohung Nächster Artikel Tipps zur Pflege der Pfeifenwinde

Welchen Standort bevorzugt die Pfeifenwinde?

Pfeifenwinden sind anspruchslos. Sie wachsen in der Sonne genauso gut wie im Halbschatten. Lediglich der Fuß der Kletterpflanze sollte gut beschattet sein.

Lesen Sie auch

Wichtig ist, dass die Pfeifenwinde genug Platz hat, denn die Ranken winden sich bis zu zehn Metern in die Höhe. Deshalb sind Hauswände ideal.

Eine Anpflanzung im Kübel ist möglich, wenn für ein Klettergerüst gesorgt wird.

Wie sollte das Substrat beschaffen sein?

Pfeifenwinden kommen mit fast jedem Boden zurecht, solange dieser schön locker und dennoch etwas feucht ist. Ideal ist ein leicht humoser Boden, der bei Bedarf mit Sand vermischt wird. Die Pflanze darf niemals ganz austrocknen, Staunässe verträgt die Pfeifenwinde aber überhaupt nicht.

Wann ist die beste Pflanzzeit?

Gepflanzt wird im Frühjahr ab Mitte März bis Ende April, sobald der Boden nicht mehr gefroren ist.

Wie wird die Pfeifenwinde gepflanzt?

  • Wurzelballen im Wassereimer vollsaugen lassen
  • Pflanzloch ausheben
  • evtl. für Drainage sorgen
  • Klettergerüst oder Spalier anbringen
  • Pfeifenwinde einsetzen, Erde antreten und wässern

Welcher Pflanzabstand ist einzuhalten?

Wenn Sie die Pfeifenwinde wachsen lassen, nimmt sie im Laufe der Zeit eine Breite bis zu vier Metern ein. Möchten Sie mehrere Pflanzen setzen, halten Sie einen Abstand ein, der halb so breit ist wie die spätere gewünschte Ausbreitung der Kletterpflanze.

Lässt sich die Pfeifenwinde umpflanzen?

Umpflanzen sollte im Freiland möglichst vermieden werden. Falls es notwendig wird, schneiden Sie alle Ranken bis auf zehn Zentimeter herunter und graben den Wurzelballen großzügig aus.

Wie wird die Pfeifenwinde vermehrt?

Die Vermehrung erfolgt über

  • Stecklinge
  • Aussaat
  • Absenker

Verträgt sich Pfeifenwinde mit anderen Pflanzen?

Pfeifenwinden sind sehr wuchsfreudig und nehmen anderen Pflanzen Luft, Licht und Nährstoffe. Die Kletterpflanze sollte deshalb lieber einzeln gezogen werden.

Tipps

Die Pfeifenwinde ist in allen Pflanzenteilen, vor allem den Wurzeln, Blüten und Früchten, giftig. Eine große Gefahr geht von ihr jedoch nicht aus, da die Blüten unangenehm riechen und nur selten Samen und Früchte bilden.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.