Petunie

Petunien überwintern: So gelingt die perfekte Winterpflege

Artikel zitieren

Petunien lassen sich auf zwei Arten überwintern: als Pflanze oder durch Samengewinnung. Dieser Artikel erläutert beide Methoden und gibt Tipps für die erfolgreiche Überwinterung, damit Sie sich auch im nächsten Jahr an Ihren Petunien erfreuen können.

Petunien im Winter
Vor dem ersten Frost sollten Petunien ins Haus geholt werden

Möglichkeiten der Überwinterung

Um Petunien erfolgreich zu überwintern, können Sie entweder die ganze Pflanze oder deren Samen nutzen. Beide Methoden haben spezifische Anforderungen, die für ein gutes Gelingen beachtet werden sollten.

Lesen Sie auch

Überwinterung als Pflanze

Diese Methode ist ideal, wenn Sie eine Lieblingssorte erhalten möchten.

Vorbereitung der Pflanze im Herbst

  • Stellen Sie das wöchentliche Düngen ab Anfang September ein, um das Wachstum zu verlangsamen.
  • Kürzen Sie die Triebe auf etwa 15 bis 20 Zentimeter. Entfernen Sie alle Blüten und vertrockneten Pflanzenteile.
  • Bringen Sie den Pflanzkübel vor dem ersten Frost an einen hellen, kühlen und frostfreien Ort mit Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad Celsius.

Pflege im Winterquartier

  • Gießen Sie die Pflanzen mäßig, sodass die Erde leicht feucht bleibt, aber nicht nass ist, um Wurzelfäule zu verhindern.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig auf Schädlingsbefall und entfernen Sie Geiltriebe, die durch Lichtmangel entstehen.

Überwinterung durch Samen

Eine weniger aufwendige, jedoch variablere Methode ist die Überwinterung durch Samen.

Samengewinnung im Herbst

  • Sammeln Sie die Samen aus den verblühten Blüten, sobald diese braun und trocken sind.
  • Lagern Sie die getrockneten Samen kühl und trocken, z.B. in einem Kaffeefilter oder einem anderen atmungsaktiven Behälter.

Aussaat im Frühjahr

  • Säen Sie die Samen ab Ende Februar/Anfang März in Anzuchterde aus.
  • Stellen Sie das Aussaatgefäß an einen hellen Platz bei etwa 20 Grad Celsius.
  • Sobald die Setzlinge groß genug sind, vereinzeln Sie diese und pflanzen sie in größere Töpfe oder direkt in den Blumenkasten.

Entscheidungshilfen

  • Seltener Sorten oder geliebte Pflanzen: Bevorzugen Sie die Überwinterung als ganze Pflanze, um besondere Eigenschaften zu erhalten.
  • Aufwand und Platz: Die Samenmethode ist weniger pflegeintensiv und benötigt weniger Platz.
  • Variation in Nachkommenschaft: Bei der Überwinterung durch Samen können die neuen Petunien in Aussehen und Eigenschaften variieren.

Schädlingskontrolle im Winterquartier

Eine sorgfältige Schädlingskontrolle ist entscheidend bei der Überwinterung von Petunien.

  • Inspektion vor Einräumen: Entfernen Sie alte Blätter und Blüten und untersuchen Sie die Pflanzen gründlich auf Schädlinge.
  • Regelmäßige Kontrolle: Überprüfen Sie alle zwei Wochen auf Schädlingsbefall.
  • Maßnahmen bei Befall: Entfernen Sie betroffene Pflanzenteile manuell oder brausen Sie die Pflanzen ab, um Schädlinge zu entfernen.
  • Belüftung: Stellen Sie sicher, dass das Winterquartier gut belüftet ist, und vermeiden Sie ein feuchtes Mikroklima.

Frühjahr: Aus dem Winterschlaf erwecken

Im Februar holen Sie Ihre Petunien aus dem Winterschlaf, indem Sie sie an einen wärmeren und helleren Ort stellen, idealerweise bei 20 Grad Celsius. Gießen Sie nun häufiger, aber vermeiden Sie Staunässe. Topfen Sie die Pflanzen in frische, nährstoffreiche Erde um, sobald die ersten neuen Triebe erscheinen.

Ab April können Sie die Petunien tagsüber an einem schattigen Platz im Freien abhärten. Nachts und an kalten Tagen sollten die Pflanzen jedoch wieder ins Haus geholt werden. Ab Mitte Mai, wenn keine Frostgefahr mehr besteht, können die Petunien endgültig ins Freiland umziehen.

Überwinterung als Samen: Vorbereitung und Aussaat

Die Überwinterung durch Samengewinnung ist weniger aufwendig und erfordert nur wenig Platz.

Vorbereitung der Samen

  • Lassen Sie einige Blüten Ihrer Petunien verwelken und trocknen.
  • Ernten Sie die Samenkapseln, bevor diese vollständig aufplatzen.
  • Lagern Sie die Samen kühl und trocken bis zum Frühjahr.

Aussaat im Frühjahr

  • Säen Sie die Samen ab Ende Februar in Anzuchterde.
  • Stellen Sie das Gefäß an einen warmen, hellen Ort bei etwa 20 Grad Celsius.
  • Halten Sie die Erde ständig leicht feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.
  • Sobald die Setzlinge etwa 2 cm groß sind, vereinzeln Sie diese und pflanzen sie in größere Töpfe.

Variationen bei der Nachzucht

Durch die genetische Vielfalt bei Hybridsamen können die aus Samen gezogenen Petunien in Blütenfarbe und -form stark variieren. Diese Vielfalt sorgt oft für überraschende und erfreuliche Ergebnisse, die Ihren Garten bereichern können.

Bilder: abishome / iStockphoto