Papaya Hund

Darf einem Hunde eine Papaya verfüttert werden?

Viele Hundebesitzer wollen ihren Vierbeiner gerne auch an exotischen Leckerbissen teilhaben lassen, sind sich über die jeweilige Verträglichkeit aber unsicher. Dabei können verschiedene Obstsorten wie beispielsweise Papayas sogar als sanfte Medizin für Hunde eingesetzt werden.

Auf den Reifegrad der Früchte achten

Es kommt etwas auf das Herkunftsland der Papaya an, ob diese im Handel hierzulande vollreif angeboten werden kann. Lassen Sie unreife Früchte unbedingt zuerst nachreifen, bevor Sie diese selbst essen oder an den Hund verfüttern. Ein höherer Reifegrad verbessert nicht nur den Geschmack, er sorgt auch für eine bessere Verträglichkeit der Papayas.

Sanfte Medizin bei Problemen mit dem Verdauungstrakt

Schon Christoph Kolumbus bezeichnete die Papaya als die „Frucht der Engel“, da ihm ihre gesundheitsfördernde Wirkung auffiel. Auch Hunde mit Magenschleimhaut- und Durchfallproblemen können von der regulierenden Wirkung der Papaya profitieren. Das proteinspaltende Enzym Papain ist nicht nur verdauungsfördernd, sondern entzieht auch den sich von Proteinen im Darm ernährenden Darmparasiten und Viren den Nährboden.

Tipps & Tricks

Geben Sie Ihrem Hund Papayas möglichst in pürierter Form, da dieser so die enthaltenen Nährstoffe und Enzyme besser aufnehmen kann. Bei Magenproblemen gilt eine Mischung aus Karotten und Papayas als besonders gut verträglich für Hunde.

Text: Alexander Hallsteiner

Beiträge aus dem Forum

  1. Maxi
    Geranien...
    Maxi
    Zierpflanzen
    Anrworten: 5