Viele Luftwurzeln an einer Orchidee – Abschneiden oder nicht?

Ihr unorthodoxes Wachstum als Aufsitzerpflanze bereitet dem Orchideen-Gärtner in der Pflege mitunter Kopfzerbrechen. Insbesondere wenn unzählige Luftwurzeln aus dem Topf herausragen, wird der Griff zur Schere in Erwägung gezogen. Warum Abschneiden der falsche Weg ist und wie Sie mit dem Wurzelgeflecht richtig umgehen, verraten wir Ihnen hier.

Orchidee viele Wurzeln
Intakte Luftwurzeln sollten niemals abgeschnitten werden

Luftwurzeln nicht vorschnell entfernen

In der exotischen Physiologie einer Orchidee fungieren Luftwurzeln als die pflanzlichen Lebensadern. Ob als Aufsitzerpflanze im Regenwald oder im groben Pinienrindensubstrat als Zimmerpflanze, übernehmen die langen Wurzelstränge die Versorgung der Blätter und Blüten mit Wasser und Nährstoffen. Solange eine Luftwurzel noch silbrig-grün oder cremeweiß ist, gleicht jeglicher Schnitt einer Amputation. Erst wenn ein Strang vollkommen vertrocknet, hohl und braun ist, darf er entfernt werden.

Umtopfen ist besser als schneiden

Mit vielen Luftwurzeln signalisiert die Orchidee Platzmangel im Topf oder ausgelaugtes Substrat. Zeigen Sie Ihrer Blütendiva, dass Sie die nonverbale Botschaft verstanden haben und topfen die Pflanze um in einen größeren Kulturtopf mit frischer Orchideenerde. Wählen Sie bitte einen Termin außerhalb der Wachstums- und Blütezeit. So machen Sie es richtig:

  • Den Wurzelballen in kalkfreies Wasser tauchen, um die Luftwurzeln geschmeidig zu machen
  • Die Orchidee austopfen und das ausgediente Substrat entfernen
  • Abgestorbene Luftwurzeln mit einer desinfizierten Schere abschneiden
  • Im neuen Topf auf dem Boden mit Blähton eine 2-3 cm hohe Drainage anlegen

Die biegsamen Wurzeln setzen Sie mit einer Drehbewegung in den transparenten Topf ein. Daraufhin füllen Sie portionsweise die frische Orchideenerde ein. Damit sich die groben Bestandteile gleichmäßig verteilen, klopfen Sie das Gefäß ab und zu auf die Tischplatte.

Tipps

Eine Orchidee mit vielen Luftwurzeln ist perfekt geeignet zum Aufbinden auf einen Ast. Verwenden Sie haltbares Holz, auf dem Sie als Unterlage feuchtes Moos ausbreiten. Als Bindematerial eignet sich ein in 2-3 cm breite Streifen geschnittener Nylonstrumpf. Aufgehängt in einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit, fühlt sich die Orchidee gleich wie daheim.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.