Hilfe, der Oleander blüht nicht! Wie Sie die Pflanze zum Blühen bringen

In Spanien oder Italien wächst der Oleander quasi überall, Hauptsache, es ist schön warm, sonnig und außerdem feucht. Im Gegensatz zu vielen anderen mediterranen Pflanzen braucht Oleander sowohl sehr viel Wasser als auch sehr viele Nährstoffe - der Strauch ist ein regelrechter "Vielfraß". Die genannten Faktoren müssen alle zusammenkommen, damit sich der Oleander wohlfühlt und die erhoffte üppige Blüte ausbildet.

Oleander keine Blüte
Pflegefehler sind oft der Grund für die ausbleibenden Blüte

Verschiedene Ursachen für fehlende Blüte

Nun kommt es auch gar nicht mal so selten vor, dass der Oleander zwar wunderbar wächst, aber keine einzige Blüte sich zeigen will. Oder der Strauch unzählige Knospen ausbildet, diese allerdings nicht aufbrechen, sondern abfallen. Die möglichen Gründe hierfür sind sehr vielschichtig.

Lesen Sie auch

Falscher Standort

Der wahrscheinlich häufigste Grund für eine ausbleibende Blüte beim Oleander ist der Standort. Wenn sich die Pflanze an diesem nicht wohlfühlt, so bildet sie erst gar keine Knospen aus bzw. wirft diese wieder ab. Stellen Sie den Strauch in die volle Sonne sowie an einen möglichst warmen und geschützten Standort, d. h. er sollte sich nicht direkt in der Zugluft befinden. Schuld an der ausbleibenden Blüte kann übrigens auch nächtliche Kälte sein, besonders dann, wenn die Temperaturen in der Nacht unter 18 °C sinken. In diesem Fall reagieren häufig auch die Blätter des Oleanders und verfärben sich aufgrund von Stoffwechselproblemen gelb bis braun.

In kalten, verregneten Sommern fällt die Blüte aus

Die ausbleibende Blüte sollte Sie nicht verwundern, wenn der Sommer kalt und verregnet ist: Derartige Witterung behagt dem Oleander nicht und er reagiert entsprechend. Da Sie gegen eine sommerliche Kälte- und Regenperiode nichts tun können, bleibt Ihnen in diesem Fall nur, auf den nächsten Sommer zu hoffen.

Falscher Rückschnitt

Auch ein falscher Rückschnitt kann dem Oleander die Blüten rauben, beispielsweise, indem Sie verblühte Blütenstände abgeschnitten haben. Bei anderen Pflanzen sorgt eine solche Maßnahmen für eine weitere Blüte, nicht jedoch beim Oleander: Dieser nämlich bildet die folgende Blüte direkt an der Spitze des alten Blütenstandes aus. Aus diesem Grund sollten Sie lediglich die vertrockneten Blütenblätter abzupfen, jedoch nicht gleich den ganzen Blütenstand abschneiden.

Nährstoff- und / oder Wassermangel

Wie bereits erwähnt ist der Oleander, trotzdem es sich um eine mediterrane Pflanze handelt, ein recht hungriger Geselle. Versorgen Sie ihn nicht ausreichend mit Wasser und / oder Nährstoffen, so bleibt er recht blühfaul. Ausreichende Wassergaben sowie schnell wirksame Sofortdünger für Blühpflanzen schaffen Abhilfe. Oleander sollte mindestens einmal pro Woche gedüngt werden. Zum Wässern verwenden Sie möglichst kein Regen-, sondern abgestandenes Leitungswasser.

Tipps

Im Allgemeinen sind Oleander mit gefüllten Blüten wesentlich anspruchsvoller als die Sorten mit den einfachen, ungefüllten und lassen sich daher auch deutlich schwerer zum Blühen bringen. Oleander mit gefüllten Blüten brauchen nicht nur Sonne, Wärme, Wasser und Nährstoffe, sondern auch Schutz vor Regen und ähnlichem Wetterunbill. Setzen Sie diese Sorten am besten direkt vor eine wärmende Hauswand sowie bestenfalls noch unter einen Dachvorsprung, der jedoch keinen Schatten auf den Oleander werfen darf.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.