Kein großer Schnittaufwand bei Ölweiden

Die Ölweiden sind Ziersträucher, die sich für Solitär-, Gruppen-, Hecken- oder Kübelbepflanzung gleichermaßen eignen und keine aufwendige Pflege erfordern. Durch den gezielten Schnitt können die Sträucher in Form gehalten und ihre Verzweigung gefördert werden.

Ölweide Rückschnitt
Ein regelmäßiger Rückschnitt fördert das gleichmäßige Wachstum sowie Fruchtreichtum
Früher Artikel Ölweide als Hochstamm Nächster Artikel Nicht alle Ölweiden eignen sich als Hecke

Die Ölweide-Arten gelten als schnittverträgliche Gehölze. Sie neigen zur Bildung langer, rutenartiger Triebe, die regelmäßig eingekürzt werden sollen, damit die bessere Verzweigung erreicht wird. Nicht nur Formschnitt der Jungpflanzen, sondern auch der Auslichtungs- und der Verjüngungsschnitt können bei den Ölweiden zum Einsatz kommen. Im Allgemeinen jedoch sind die bei vielen Gehölzen benötigten jährlichen Schnittmaßnahmen – mit Ausnahme von Ölweide-Hecken – nicht unbedingt erforderlich.

Lesen Sie auch

Schnittzeitpunkt

Geschnitten wird nach der Blüte. Da verschiedene Ölweide-Arten zur unterschiedlichsten Zeiten blühen, können die etwa erforderlichen Schnittmaßnahmen in der Zeit zwischen Juni und Oktober durchgeführt werden. Zum Verjüngen ist die beste Zeit vor dem Austrieb der neuen Blätter im Februar oder März. Es reicht aus, wenn alle zwei-drei Jahre geschnitten wird. Die Hecken werden jährlich im Juni geschnitten. Vorzugsweise sollte der Schnitt an einem bedeckten Tag erfolgen.

Formschnitt

Die Jungpflanzen werden in der ersten Zeit durch Einkürzen der langen Triebe dazu gebracht, sich besser zu verzweigen und dem Strauch ein buschigeres Aussehen und die gewünschte Form zu geben. Etwa im 3. Standjahr können die Sträucher um ein Drittel zurückgeschnitten werden.

Auslichtungsschnitt

Der bei den Zier- und Nutzgehölzen übliche Auslichtungsschnitt kann auch bei Ölweiden angewandt werden. Im Wesentlichen beschränkt man sich auf folgende Handgriffe:

  • ungünstig nach innen wachsende Triebe herausnehmen,
  • unverzweigte, stärkere Triebe entweder auf die Hälfte kürzen oder direkt an der Basis abschneiden,
  • alte, verkahlte, beschädigte Triebe bodennah kürzen.

Verjüngungsschnitt

Ein radikaler Schnitt bei zu groß gewordenen Ölweiden ist möglich. Besser ist es jedoch, die Verjüngung gleichmäßig auf mehrere Jahre zu verteilen. Hierfür schneidet man je nach Größe der Pflanze jährlich 2-3 ältere Äste heraus, um den jungen Trieben Platz zu machen. Die verbliebenen Triebe kürzt man um ein Drittel ein.

Tipps

Die abgeschnittenen Triebe der Ölweide können zur Vermehrung genutzt werden, die bei den Ölweiden mittels sogenannter Kopfstecklinge erfolgt.

Text: Olivia Sommer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.