nuetzlinge-im-garten
Marienkäfer sehen hübsch aus und sind nützlich

Nützlinge im Garten – so siedeln Sie die Helfer an

Tummeln sich Nützlinge im Garten, können Sie auf Pestizide aller Art getrost verzichten. Damit sich die tierische Schützenhilfe im Kampf gegen Schädlinge bei Ihnen einfindet, sind wichtige Kriterien zu beachten. Dieser Ratgeber erklärt, wie Sie den emsigen Helfern den Aufenthalt im Garten schmackhaft machen.

Oberste Prämisse: Chemie ist ab sofort tabu

Wird ein Garten nach ökologischen Grundsätzen bewirtschaftet, zieht er kleine und große Nützlinge magisch an. Ein durch Kunstdünger und Pestizide vermintes Areal wird von Insekten, Vögeln und Kleintieren konsequent gemieden. Steht hingegen eine organische Nährstoffversorgung mit Kompost, Stallmist oder Hornspänen ganz oben auf der Agenda, lassen Nützlinge nicht lange auf sich warten. Das gilt umso mehr, wenn Sie rigoros auf einen giftfreien Pflanzenschutz setzen.

Diese Lebensräume locken Nützlinge an

Wenn Sie einen Garten neu anlegen, planen Sie bitte eine Trockenmauer ein. Indem hier Stein auf Stein ohne Mörtel gemauert wird, entstehen trockene Rückzugsorte, denen Insekten, Amphibien und andere Nützlinge nicht widerstehen können. Für längst bepflanzte und bewachsene Areale stehen zahlreiche Optionen bereit, damit sich hier Gartenhelfer aus dem Tierreich ansiedeln. Die folgenden Empfehlungen mögen Ihrer Inspiration dienen:

  • Gemischte Hecken anpflanzen als Nist- und Winterplatz
  • Laubhaufen im Herbst liegen lassen
  • Insektenhotels, Vogelhäuschen, Fledermauskästen aufhängen
  • Katzensichere Igelhäuser bauen und am geschützten Standort aufstellen
  • Blumentöpfe mit Holzwolle füllen und Überkopf aufstellen

Morsche Bäume sind für Nützlinge aller Art von unschätzbarem Wert. Lassen Sie daher den einen oder anderen Baumstamm im Garten liegen. Nach einiger Zeit herrscht darin mehr Aktivität, als zu Lebzeiten des Baumes.

Population der Nützlinge durch Zukauf erhöhen

Die Ansiedlung von Nützlingen im Garten kann forciert werden, indem Sie die empfohlenen Maßnahmen ergänzen mit dem Zukauf gezüchteter Tiere. Farmen haben sich darauf spezialisiert und bieten Larven oder adulte Insekten an, die Jagd auf Schädlinge machen. Der Vorteil ist, dass verschiedene Nützlinge gleich mehrere Schädlingsarten im Visier haben. Die folgenden Beispiele verdeutlichen, wie es geht:

  • Florfliege (Chrysoperla carnea): Pappwaben mit Larven in Pflanzen hängen gegen Blattläuse, Thripse, Spinnmilben
  • Nematoden Steinernema feltiae: im Tonpulver auf Obstbäume ausbringen gegen Apfelwickler
  • Schlupfwespe (Encarsia formosa): bekämpft Weiße Fliegen an Nutzpflanzen, wie Tomaten
  • Marienkäfer: vertilgt im Garten und hinter Glas Blattläuse an Zier- und Nutzpflanzen

Achten Sie bitte beim Erwerb von Marienkäfern darauf, dass es sich um eine einheimische Art handel, wie den Zweipunkt-Marienkäfer (Adalia bipunctata) oder den Siebenpunkt-Marienkäfer (Adalia bipunctata). Infolge der Einschleppung des Asiatischen Marienkäfers (Harmonia axyridis) sind die heimischen Arten vom Aussterben bedroht.

Tipps

Mit Laufenten siedeln Sie eine schlagkräftige Truppe im Garten an, um gefräßigen Schnecken das Fürchten zu lehren. Aber auch andere Schädlinge stehen auf ihrer Speisekarte. Damit sich die flugunfähigen Wasservögel wohl fühlen, sind ein Teich, ein kleiner Stall sowie eine mannshohe Einfriedung erforderlich. Als gesellige Herdentiere darf den munteren Nützlingen zudem kein Leben als Single zugemutet werden.

Text: Paula Jansen Artikelbild: PHOTO FUN/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. riji
    kirschbaum
    riji
    Obstbäume & Obstgehölze
    Anrworten: 1
  2. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 4
  3. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3