Marienkäfer

Gartenglück mit Marienkäfern: Effektiv ansiedeln und fördern

Artikel zitieren

Marienkäfer sind nicht nur charmante Gartenbewohner, sondern auch nützliche Helfer im Kampf gegen Blattläuse und andere Schädlinge. Dieser Artikel erläutert, wie Sie durch gezielte Maßnahmen die Ansiedlung von Marienkäfern in Ihrem Garten fördern und ihnen ein ideales Umfeld bieten können.

marienkaefer-ansiedeln
Marienkäfer sehen hübsch aus und sind nützlich gegen Schädlinge

Lebensraum und Nahrungsquellen schaffen

Um Marienkäfer anzulocken und in Ihrem Garten zu halten, sollten Sie ihnen ein vielfältiges und naturnahes Umfeld bieten. Verzichten Sie auf den Einsatz von Pestiziden und chemischen Düngemitteln, um die Sicherheit ihrer Nahrungsquellen zu gewährleisten. Lassen Sie zudem Teile Ihres Gartens naturbelassen, damit sich hier ein Lebensraum für Marienkäfer und ihre Beutetiere entwickeln kann.

Pflanzenauswahl:

  • Wildpflanzen: Wildkräuter wie Löwenzahn, Klee und Brennnesseln locken Blattläuse an, die eine wichtige Nahrungsquelle für Marienkäferlarven darstellen.
  • Blühpflanzen: Fenchel, Schnittlauch, Dill, Minze, Kamille, Ringelblumen und Klatschmohn bieten den Marienkäfern Pollen und Nektar als zusätzliche Nahrungsquellen.

Gestaltungselemente:

  • Hecken und Sträucher: Diese bieten den Marienkäfern Schutz vor Wind und Wetter sowie vor Fressfeinden.
  • Bodendecker: Bodendeckerpflanzen schaffen ein feuchtes Mikroklima, das ideale Bedingungen für Marienkäfer bietet.
  • Laubhaufen und Totholz: Diese Elemente bieten den Marienkäfern Rückzugsorte und Überwinterungsmöglichkeiten.

Winterquartiere einrichten

Winterquartiere einrichten

Naturnahe Unterschlupfe helfen Marienkäfern, den Winter gut zu überstehen

Marienkäfer benötigen geschützte Orte, um den Winter zu überstehen. Bieten Sie ihnen daher verschiedene Unterschlupfmöglichkeiten an:

  • Laubhaufen: Ein einfacher Laubhaufen im Garten simuliert den natürlichen Lebensraum und bietet nicht nur Marienkäfern, sondern auch anderen Nützlingen wie Igeln ein Winterquartier.
  • Holzstapel und Totholzecken: Lassen Sie diese Elemente während des Winters unberührt, um den Marienkäfern einen geschützten Rückzugsort zu bieten.
  • Insektenhotels: Diese künstlichen Unterschlupfe bieten verschiedenen Insektenarten, darunter auch Marienkäfern, Schutz. Platzieren Sie das Insektenhotel an einem sonnigen, aber vor Regen geschützten Ort.
  • Naturbelassene Gartenbereiche: Belassen Sie Staudenschnitt, Rindenschuppen oder unaufgeräumte Ecken im Garten, um den Tieren Unterschlupfmöglichkeiten zu bieten.
  • Marienkäferhäuschen: Diese kleinen Unterstände, oft gefüllt mit Stroh, können Sie selbst bauen oder fertig kaufen. Ein trockener, sonniger Standort ist ideal.

Marienkäfer anlocken

Marienkäfer anlocken

Ein Sud aus Holunderblüten kann Marienkäfer in den Garten locken

Neben der Gestaltung eines geeigneten Lebensraums können Sie weitere Maßnahmen ergreifen, um Marienkäfer in Ihren Garten zu locken:

  • Natürliche Lebensräume bewahren: Ein artenreicher Pflanzenbestand und das Zulassen von Bereichen mit Blattlauspopulationen schaffen ideale Bedingungen für Marienkäfer.
  • Blattlausmanagement: Kontrollieren Sie Ameisenpopulationen, da Ameisen die natürlichen Feinde der Marienkäfer sind und deren Ansiedlung behindern können.
  • Marienkäferlarven ausbringen: Die Anschaffung von heimischen Marienkäferlarven und deren Ausbringung in befallene Bereiche unterstützt die lokale Population und deren Ansiedlung im Garten.
  • Holunderblütentrunk: Ein Sud aus Holunderblüten, der im Garten versprüht wird, kann Marienkäfer anlocken.

Mit diesen Maßnahmen schaffen Sie ein attraktives Umfeld für Marienkäfer und tragen so zu einem natürlichen Gleichgewicht in Ihrem Garten bei.

Bilder: mikeledray / Shutterstock