Nepenthes (Kannenpflanzen) aus Samen ziehen

Nepenthes (Kannenpflanzen) aus Samen zu vermehren, ist sehr aufwendig und für unerfahrene Gärtner nicht zu empfehlen. Es ist nicht nur schwierig, keimfähigen frischen Samen zu erhalten. Auch die Aussaat selbst stellt den Züchter vor viele Herausforderungen. Tipps zum Vermehren von Nepenthes aus Samen.

Kannenpflanze Samen
Nur die männlichen Blüten der Nepenthes bilden Samen aus

Woher bekommen Sie frischen Samen?

Ein großes Problem ist es, frischen Samen für Nepenthes zu erhalten. Die Pflanze bringt sowohl weibliche als auch männliche Blüten hervor. Die männlichen Blüten zeichnen sich durch einen unangenehmen Geruch aus, der Insekten anlockt. Aus den Blüten entwickeln sich dreigefächerte Samenkapseln, in denen bis zu 500 sehr feine Samen heranreifen.

Lesen Sie auch

Wird die Kannenpflanze in der Wohnung gezogen, müssen die Blüten, die von März bis September blühen, selbst befruchtet werden. Hochland-Kannenpflanzen können im Sommer draußen stehen, um durch Bienen, Käfer und andere Insekten befruchtet zu werden. Bei Tiefland-Sorten ist das nicht ratsam.

Nepenthes-Samen können Sie auch im Fachhandel erwerben. Allerdings keimt nur frischer Samen, sodass die Vermehrung über Samen oft am Alter des Saatguts scheitert.

Wie wird Nepenthes Samen ausgesät?

Jeder Hobbyzüchter hat hier seine eigenen Vorlieben. Als Grundlage können verschiedene Materialien dienen:

  • Torf
  • Zellstoff
  • Torfmoos (Sphagnum)
  • Kokohum

Die Samen werden möglichst dünn ausgestreut und nicht mit Substrat bedeckt.

Um die Luftfeuchtigkeit konstant zu halten, ist es sinnvoll, die Aussaatgefäße mit durchsichtiger Plastikfolie abzudecken. Die Folie muss von Zeit zu Zeit gelüftet werden, damit die Samen nicht schimmeln.

Nach dem Auflaufen pikieren

Bis die Samen gekeimt sind, können Monate vergehen. Wichtig ist, dass sie niemals ganz austrocknen und schön warm stehen.

Sobald sich die ersten Keimlinge zeigen, sollten Sie sie pikieren und nur die stärksten stehenlassen. Warten Sie mit dem Auspflanzen nicht zu lange, vor allem, wenn Sie auf Zellstoff ausgesät haben.

Die Wurzeln von Nepenthes-Keimlingen sind sehr zart. Beim Herausnehmen aus dem Anzuchtsubstrat brechen sie leicht ab. Setzen Sie deshalb in Karnivorenerde, solange sich die Wurzeln noch leicht aus dem Anzuchtgefäß herausnehmen lassen.

Tipps

Nepenthes gehört fast überall auf der Welt zu den bedrohten Arten und steht unter Naturschutz. Wenn Sie Pflanzen oder Samen im Ausland kaufen, achten Sie darauf, nur kultiviertes Saatgut oder Kulturpflanzen zu bestellen. Anderenfalls können Sie sich strafbar machen.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.