Kannenpflanze umtopfen – Darauf müssen Sie achten!

Bei manchen Arten der Kannenpflanze (Nepenthes) kann es einige Zeit dauern, bis Sie sie das erste Mal umtopfen müssen. Andere Sorten müssen Sie dagegen jährlich in einen anderen Topf setzen. Worauf es beim Umtopfen von Kannenpflanzen ankommt.

Nepenthes umtopfen
Schnellwüchsige Kannenpflanzen sollten einmal pro Jahr umgepflanzt werden
Früher Artikel Kannenpflanzen in Form schneiden Nächster Artikel Kannenpflanzen vermehren – So klappt die Vermehrung

Wie oft muss die Kannenpflanze umgetopft werden?

Wie oft eine Kannenpflanze umgetopft werden muss, hängt von der Art ab. Schnellwüchsigen Arten wird der Topf jedes Jahr zu klein, bei anderen kann es zwei bis vier Jahre dauern, bis das Umtopfen auf dem Programm steht.

Spätestens, wenn die Wurzeln der Nepenthes das Pflanzsubstrat vollständig durchzogen haben, ist es Zeit zum Umtopfen.

Die beste Zeit zum Umtopfen von Kannenpflanzen

Wie für alle Pflanzen bedeutet auch für die Kannenpflanzen ein Umzug in einen neuen Topf viel Stress. Der günstigste Zeitpunkt um Umtopfen ist der Sommer. Dann ist die Pflanze am kräftigsten und gewöhnt sich schnell an das neue Pflanzsubstrat.

Besorgen Sie ein Pflanzgefäß, dessen Durchmesser maximal 10 bis 15 Zentimeter größer ist als das alte. Achten Sie darauf, dass ein ausreichend großes Abzugsloch vorhanden ist. Da Kannenpflanzen Staunässe nicht vertragen, sollten Sie zunächst eine Drainageschicht anlegen, vor allem, wenn Sie die Zierpflanze stehend und nicht hängend pflegen.

Decken Sie das Abzugsloch mit Unkrautvlies ab, damit es sich nicht zusetzen kann.

So setzen Sie die Kannenpflanze in einen neuen Topf

  • Pflanzgefäß maximal ein Drittel mit Substrat füllen
  • Kannenpflanze aus dem alten Topf herausnehmen
  • in die Mitte des neuen Gefäßes stellen
  • Topf mit frischem Substrat auffüllen
  • vorsichtig andrücken

Als Pflanzsubstrat eignet sich Karnivorenerde aus dem Gartenmarkt. Erfahrene Gärtner stellen sich das Substrat aus Torf, Sand, Torfmoos oder Orchideenerde selbst zusammen.

Damit die Kannenpflanze gerade sitzt und beim Umpflanzen nicht beschädigt wird, empfiehlt es sich, das Umtopfen zu zweit vorzunehmen. Dann kann einer die Pflanze gerade halten, während der andere das Substrat auffüllt.

Tipps

Bewegen Sie die Kannenpflanzen beim Herausnehmen aus dem alten Topf nicht zu stark. Läuft die Flüssigkeit aus den Kannen aus, sterben diese ab. Dabei handelt es sich um Verdauungsextrakt, der sich nicht durch Wasser ersetzen lässt.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.