Welches Substrat eignet sich für Nepenthes (Kannenpflanzen)?

Kannenpflanzen dürfen Sie niemals in normale Gartenerde oder Blumenerde setzen. Solche Erden enthalten zu viele Nährstoffe und verdichten sich außerdem zu stark. Im Baumarkt oder Gartenfachmarkt können Sie spezielle Karnivorenerde kaufen. Substrat für Nepenthes lässt sich aber auch selbst zusammenmischen.

Kannenpflanze Substrat
Das Substrat für die Nepenthes kann auch selbst zusammengemischt werden

So muss das Substrat für Nepenthes beschaffen sein

  • Locker
  • luftig
  • nährstoffarm
  • leicht sauer

Aus diesen Materialien mischen Sie selbst Substrat

Bei allen Materialien kommt es darauf an, dass diese möglichst lange luftig bleiben und nicht verkleben. Sie müssen außerdem nährstoffarm sein, da Nepenthes bei zu hohem Nährstoffangebot fault und eingeht.

Lesen Sie auch

Als Grundlage ist Torf, vor allem Weißtorf, geeignet. Das Substrat sollte mindestens zur Hälfte aus Torf bestehen. Um für ausreichend Lockerung zu sorgen, können Sie kleine Styroporkugeln daruntermischen.

Da Kannenpflanzen ausreichend Feuchtigkeit benötigen, sollten wasserspeichernde Materialien ebenfalls hinzugegeben werden. Dafür eignen sich Kies, Blähton,(18,81€ bei Amazon*) Quarzsand (14,90€ bei Amazon*) und Kokosfasern.

Umstritten als Substrat ist Sphagnum

Sphagnum ist der fachliche Begriff für Torfmoos. Es ist häufig getrocknet im Fachhandel zu bekommen. Manche Experten schwören darauf, Nepenthes einfach auf Sphagnum zu ziehen. Allerdings darf Torfmoos nicht mit Torf gemischt werden, da das Substrat dann zu schnell verklebt.

Um Nepenthes auf Torfmoos zu ziehen, sollten Sie unbedingt eine Drainage-Schicht im Topf anlegen, damit die Wurzeln der Kannenpflanze auf keinen Fall dauerhaft im Wasser stehen.

Drainage im Topf anlegen

Staunässe bekommt der Kannenpflanze gar nicht. Sorgen Sie deshalb für ein großes Abzugsloch im Topfboden. Legen Sie größere Kiesel darüber, damit das Loch nicht verstopfen kann.

Eine Drainage im Topf ist empfehlenswert. Dafür füllen Sie den unteren Teil des Gefäßes mit groben Kieseln oder Aquariensand und füllen erst darauf das Nepenthes-Substrat.

Sparsam düngen

Welches Substrat Sie auch verwenden, achten Sie darauf, dass Sie die Kannenpflanze nicht überdüngen. Seltene sparsame Gaben von Orchideendünger sind ausreichend aber nicht unbedingt notwendig.

Außerdem sollten Sie Nepenthes regelmäßig umtopfen und der Pflanze damit neues Substrat zur Verfügung stellen.

Tipps

Wenn Ihnen das Mischen der Karnivorenerde zu viel Aufwand ist, verwenden Sie einfach schwach gedüngte Orchideenerde. Sie ist meist billiger als Spezialerde. Achten Sie nur darauf, dass das Material schön locker bleibt.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.