Monstera

Monstera verzweigen: Ist das möglich und wie geht’s?

Artikel zitieren

Normalerweise wächst eine Monstera an einem einzelnen Trieb senkrecht nach oben. Vor allem, wenn ältere Pflanzen unten etwas kahl werden oder man sich ein buschigeres Erscheinungsbild wünscht, kommt die Frage auf, ob sich eine Monstera verzweigen kann. Ob das möglich ist, erfahren Sie hier.

monstera-verzweigen
Es ist nicht einfach, eine Monstera zum Verzweigen anzuregen
AUF EINEN BLICK
Kann eine Monstera sich verzweigen?
Eine Monstera verzweigt sich normalerweise nicht, kann jedoch bei guter Pflege gelegentlich Seitentriebe aus schlafenden Augen bilden. Für ein buschigeres Erscheinungsbild wird empfohlen, Ableger zusammen mit der Mutterpflanze in einen Topf zu pflanzen.

Bildet eine Monstera Verzweigungen aus?

Eine Monstera gehört zu den Kletterpflanzen und wie die meisten anderen ihrer Art ist eine Verzweigung eher selten. Das normale Wachstum besteht darin, dass die Pflanze am jeweils jüngsten Blatt ein neues Blatt ausbildet und an ihrer Rankhilfe nach oben wächst. Seitlich treiben ausschließlich kahle Luftwurzeln aus.

Lesen Sie auch

Verzweigen sich Monstera, wenn man den oberen Teil abschneidet?

Wenn Sie für einen Ableger den oberen Teil einer Monstera abschneiden, treibt sie neu aus, es findet aber in der Regel keine Verzweigung statt. Der Schnitt aktiviert ein sogenanntes schlafendes Auge, eine ruhende Knospe, die sich auf dem Stamm, meistens in der Nähe eines Blatts befinden. Die schlafenden Augen sind oftmals nur schwer zu erkennen, da sie die gleiche Farbe wie der Stamm selbst haben. Manchmal haben sie bereits eine kleine Wölbung.

Kann man die schlafenden Augen auch anders aufwecken?

Bei diesem Prozess lässt sich nur sehr schwer nachhelfen. Manche Hobby-Gärtner experimentieren mit der Verzweigung ihrer Monstera, indem sie Keiki-Paste (12,00€ bei Amazon*) auf die schlafenden Augen auftragen. Diese Paste ist bei der Orchideen-Pflege verbreitet, um die Kindelbildung anzuregen. Bei guter Pflege passiert es ab und an, dass die Monstera von alleine aus einem schlafenden Auge einen Seitentrieb ausbildet und sich somit verzweigt.

Tipp

Optische Täuschung dank Ableger

Da sich die Monstera in den meisten Fällen nicht verzweigt, können Sie mit einem einfachen Trick ein buschigeres Erscheinungsbild erreichen: Pflanzen Sie Ihren Ableger zusammen mit der Mutterpflanze in einen ausreichend großen Topf. So wirkt es, als würde die Monstera an mehreren Trieben in die Breite wachsen.

Bilder: Firn / Shutterstock